Di, 17. Oktober 2017

Nordkorea-Konflikt

26.04.2017 12:35

USA bauen in Südkorea moderne Raketenabwehr auf

Wegen der verstärkten Spannungen im Konflikt mit Nordkorea treiben die USA jetzt den Aufbau einer Raketenabwehr in Südkorea voran. Einige Teile des modernen Waffensystems vom Typ THAAD seien an einen geplanten Stationierungsort im Süden des Landes gebracht worden, wie das südkoreanische Verteidigungsministerium am Mittwoch mitteilte. Es solle schon Ende des Jahres einsatzbereit sein.

Die USA hatten die Stationierung als Reaktion auf die vermehrten Raketentests Nordkoreas bereits im vorigen Sommer noch unter Präsident Barack Obama beschlossen. Erste Teile wurden Anfang März nach Südkorea gebracht. China hatte kritisiert, die Stationierung zerstöre das Sicherheitsgleichgewicht in der Region.

China sieht seine Sicherheitsinteressen bedroht
Die Regierung in Peking trägt zwar die UN-Sanktionen gegen das Atomprogramm Nordkoreas mit, befürchtet aber, dass die US-Raketenabwehr mit ihrem weitreichenden Radar China ausspähen soll. Auch Russland wandte sich gegen die Stationierung des Waffensystems Terminal High Altitude Area Defense (kurz THAAD). Es soll Kurz- und Mittelstreckenraketen abwehren und diese auch außerhalb der Erdatmosphäre zerstören können.

Der Konflikt um Nordkorea hatte sich zuletzt verschärft. US-Präsident Donald Trump hat angekündigt, härter gegen das nordkoreanische Atomprogramm vorzugehen als sein Vorgänger, und auch einen Militärschlag nicht ausgeschlossen. Er entsandte kürzlich einen Marine-Kampfverband mit einem Flugzeugträger in die Region. Zudem lief am Dienstag ein US-Atom-U-Boot in einem südkoreanischen Hafen ein.

Erster eigener chinesischer Flugzeugträger präsentiert
Inmitten der Spannungen präsentierte China am Mittwoch seinen ersten selbst gebauten Flugzeugträger. Im staatlichen Fernsehen waren Bilder zu sehen, wie der in der Hafenstadt Dalian gebaute Träger mit roten Fahnen geschmückt zu Wasser gelassen wurde.

Militärexperten zufolge dauert es aber noch, bis das Schiff vollständig ausgerüstet ist, sodass der Träger frühestens 2020 in Dienst genommen werden könne. Die Volksrepublik hatte 1998 bereits einen gebrauchten Flugzeugträger von der Ukraine gekauft und umgerüstet.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).