So, 19. November 2017

Nach Sexismus-Kritik

14.04.2017 07:45

TV-Sender streicht Spiel „Dick oder schwanger“

Nach heftigen Zuschauerprotesten hat ein niederländischer TV-Sender das als sexistisch eingestufte Spiel "Dick oder schwanger" aus dem Programm gestrichen. Der Sender bedauerte am Donnerstag, dass Menschen gekränkt worden seien.

Das Spiel war Teil der TV-Show "Nimm' deine Badesachen mit". Dabei mussten vier Männer eine Frau auf einem drehenden Plateau begutachten und raten, ob sie schwanger oder dick war. Bei einer anderen Frau sollten sie feststellen, ob ihre Brüste echt oder falsch waren. Hunderte von Zuschauern hatten in den sozialen Netzwerken wütend reagiert.

Mit der Rubrik sollten Vorurteile angegangen werden, erklärte der Sender am Donnerstag auf seiner Website. "Aber wir stellen fest, dass die Weise, wie das getan wurde, Menschen gekränkt hat. Das war nie unsere Absicht und das bedauern wir." Die bereits aufgezeichnete TV-Show soll nun am kommenden Sonntag (21.20 Uhr) ohne die umstrittene Rubrik ausgestrahlt werden.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden