Di, 17. Oktober 2017

Imame als Spitzel

31.03.2017 17:55

Netzwerk aufgedeckt: So spioniert uns Erdogan aus

33 Botschaften unterhält die Türkei auf der ganzen Welt. Dass diese Teil eines gut organisierten Spionagenetzwerks sind, belegen nun neu aufgetauchte Dokumente. Der Befehl dazu kam direkt von der obersten Religionsbehörde in der Türkei. Wie uns türkische Imame und Gefolgsleute ausspionieren: Die "Krone" hat die Original-Akte!

Rückblick: Seit dem Putsch in der Türkei wurden Zehntausende Anhänger der islamischen Gülen-Bewegung - das in den USA lebende geistige Oberhaupt ist ein erbitterter Gegner des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan - verhaftet. Auch weltweit werden die Anhänger Fethullah Gülens bzw. Kritiker Erdogans ausspioniert und verfolgt.

Seit Wochen kämpft Aufdecker Peter Pilz gegen die, wie er sagt, "Erdogan-Stasi". Jetzt hat der Sicherheitssprecher der Grünen "den endgültigen Beweis für ein globales Netzwerk". Die auch der "Krone" vorliegenden Original-Dokumente belegen tatsächlich eine bestens organisierte Spitzel-Armee von Gefolgsleuten, Imamen und Religionsattachés, die wie ein straff organisierter Geheimdienst operiert.

Botschaften übermittelten Befehl
Von 33 diplomatischen Vertretungen weltweit wurden nach dem Befehl aus der Türkei die "Spionage-Berichte" etwa vom Generalkonsulat in Salzburg oder der Botschaft in Wien direkt an die Religionsbehörde übermittelt.

"Erwarte mir eine offizielle Reisewarnung"
Mit schweren Folgen: So wurden schon mehrere Austro-Türken bei einem Türkei-Aufenthalt verhaftet und stundenlang verhört. Pilz dazu: "Ich erwarte vom Außenminister eine offizielle Reisewarnung, damit Österreicher bei der Einreise in die Türkei nicht mehr ahnungslos in die Erdogan-Falle gehen!"

Christoph Budin, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).