Di, 17. Oktober 2017

Zustand "sehr ernst"

30.03.2017 08:59

Erneut Attentat auf Journalist in Mexiko

In Mexiko ist am Mittwoch erneut ein Anschlag auf einen Journalisten verübt worden - der vierte in diesem Monat. Zwei Männer schossen auf Armando Arrieta, den Chefredakteur und Herausgeber der Zeitung "La Opinion" der Stadt Poza Rica im östlichen Bundesstaat Veracruz. Wie der Regionalchef der staatlichen Kommission zum Schutz von Journalisten, Jorge Morales, mitteilte, ist Arrietas Zustand "sehr ernst".

Erst am 23. März hatte ein Schütze die Journalistin Miroslava Breach vor ihrem Haus in der nördlichen Stadt Chihuahua erschossen. Sie schrieb für die Zeitungen "La Jornada" und "Norte de Ciudad Juarez" unter anderem Artikel über Drogenkriminalität.

Am 19. März wurde in Veracruz der Leiter der Zeitung "El Politico", Ricardo Monlui Cabrera, erschossen. Am 3. März wurde der Polizeireporter Cecilio Pineda vor einer Autowaschanlage in seinem Heimatort Ciudad Altamirano im südlichen Bundesstaat Guerrero erschossen. Er leitete die Regionalzeitung "La Voz de la Tierra Caliente" und arbeitete für das Blatt "El Universal".

Seit dem Jahr 2000 wurden in Mexiko nach amtlichen Angaben mehr als hundert Journalisten ermordet. Allein in Veracruz waren es der Organisation Reporter ohne Grenzen zufolge 20. Mexiko ist eines der weltweit gefährlichsten Länder für Journalisten. Nach Angaben von Reporter ohne Grenzen werden nur in Syrien und Afghanistan mehr Medienvertreter ermordet.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden