Fr, 23. Februar 2018

DAB+

29.03.2017 08:59

Digitalradio-Ausschreibung: Vier Firmen im Rennen

Neben der ORF-Sendetochter ORS haben auch die deutschen Firmen Uplink Network und Divicon Media sowie die RTG Radio Technikum GmbH, die zur FH Technikum Wien gehört und bereits als Radiosender am DAB+-Testbetrieb in Wien teilnimmt, ihr Interesse an der Digitalradio-Ausschreibung bekundet. Am Dienstag fand in Wien eine Konferenz statt, um Radiosender und Betreiber zusammenzubringen.

Den Angaben zufolge haben Uplink Network aus Düsseldorf und die Divicon Media Holding aus Leipzig - ähnlich wie die ORS - Interesse am Aufbau einer nationalen digitalen Sendeinfrastruktur. RTG Radio Technikum wiederum stellte ein Konzept für einen lokalen Multiplex im Großraum Wien vor.

Die Ausschreibung für den Digitalradio-Standard DAB+ läuft bis zum 12. Juni. Interessenten müssen bei der Einreichung bereits ein vertraglich fixiertes Programmangebot nachweisen. Der ORF sowie der größte private Radiosender, Kronehit, haben bereits angekündigt, sich nicht an der Digitalisierung beteiligen zu wollen.

Unter den rund 40 Rundfunkveranstaltern des Fachtags waren auch potenzielle neue Marktteilnehmer, die keinen Zugang zu UKW-Frequenzen haben. "Es ist erfreulich, wie groß die potenzielle Medienvielfalt im österreichischen Hörfunk ist", so Radio-Arabella-Geschäftsführer Wolfgang Struber vom Verein Digitalradio Österreich, der ein glühender Verfechter des neuen Standards ist. Er zeigte sich zuversichtlich, dass DAB+ wie geplant 2018 startet, das Interesse sei groß.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden