So, 22. April 2018

Der Apfel als Spion

23.03.2017 13:50

Künstliche Früchte überwachen Obsttransport

Ob Früchte den langen Weg von der Plantage in den Laden heil überstehen oder entsorgt werden müssen, entscheidet die Temperatur beim Transport. Forscher der Schweizer Materialforschungsanstalt Empa haben nun künstliches Obst mit Sensoren entwickelt, mit denen sich die Innentemperatur der Früchte überwachen lässt.

Die funktionierende Kühlung bei Lagerung und Transport stellt sicher, dass das Obst heil im Laden ankommt. Außerdem tötet die Kälte auch möglicherweise vorhandene Larven ab. Insbesondere die USA und China haben strenge Richtlinien für die Einfuhr von Obst und Gemüse und fordern den Nachweis, dass das vorgeschriebene Temperaturfenster während mindestens drei Wochen eingehalten wurde.

Bisherige Methoden, die Temperaturen im Frachtcontainer zu überwachen, hätten aber deutliche Nachteile, schrieb die Empa. Beispielsweise wird zwar die Lufttemperatur gemessen, diese entspricht aber nicht unbedingt der Temperatur im Inneren der Frucht. Und auch wenn die Kerntemperatur der Früchte gemessen werden, dann oft nur an Stichproben aus äußeren Kisten. Je nach Position im Container kann diese Temperatur jedoch schwanken.

Das Sensor-bestückte Obst soll Abhilfe schaffen: Es kann quasi als "Spion" in den Kisten mitreisen und den Temperaturverlauf beim Transport aufzeichnen. Geht etwas schief, können die Daten nachher ausgewertet werden. So ließe sich der Fehler in der Transport- und Lagerkette leicht finden - versicherungstechnisch eine wichtige Information.

Original-Obst nachempfunden
Die Forschenden um Thijs Defraeye von der Empa haben sogar verschiedene Typen ihrer Sensor-Früchte für unterschiedliche Obstsorten hergestellt, die deren Eigenschaften genau nachempfinden. So gibt es bereits eigene Sensoren für die Apfelsorten Braeburn und Jonagold, für die Kent-Mango, Orangen und die Cavendish-Banane.

Dafür haben die Wissenschaftler zunächst die Früchte geröntgt und die Zusammensetzung ihres Fruchtfleischs bestimmt. Dessen Eigenschaften bildeten sie anschließend mit einem Gemisch aus Wasser, Kohlenhydraten und Polystyrol nach, das sie in eine 3D-gedruckte Form entsprechend dem Äußeren der jeweiligen Frucht füllten. Den Temperatursensor platzieren sie schließlich im Inneren der Kunstfrucht.

Zwar gebe es solche Fruchtkernsimulatoren bereits im Forschungsumfeld, beispielsweise mit Wasser gefüllte Kugeln, erklärte Defraeye. "Wir haben Vergleichstests gemacht und unsere Füllung lieferte deutlich exaktere Daten und simulierte das Verhalten einer echten Frucht bei unterschiedlichen Temperaturen weitaus zuverlässiger."

Funkende Früchtchen geplant
Erste Feldtests der Technik werden derzeit von der Forschungsanstalt Agroscope durchgeführt. Die Empa-Wissenschaftler suchen zudem nach Industriepartnern, um ihre Sensor-bestückten Kunstfrüchte im großen Stil herzustellen. Denkbar wären künftig auch Versionen mit Funkverbindung, die eine Echtzeit-Überwachung der Temperatur ermöglichen. Pannen bei der Kühlung ließen sich dadurch allenfalls vermeiden, und Obstladungen könnten vor dem Verderben bewahrt werden.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden