Sa, 25. November 2017

Jennifer V.

22.03.2017 16:03

Mysteriös: Ein Mordfall ohne Leiche!

Mordalarm in Wörgl! Das mysteriöse Verschwinden einer jungen Mutter (26) aus Wörgl entpuppt sich nun als spektakulärer Kriminalfall - und das obwohl noch nicht einmal eine Leiche entdeckt wurde. Im Visier der Ermittler: Der Schwiegervater der gebürtigen Serbin. Er wurde bereits vor knapp zwei Wochen festgenommen.

"Jenni ist seit 2. Februar spurlos verschwunden, ließ ihre kleinen Kinder, zwei und vier Jahre alt, einfach zurück. Helft uns bitte, sie zu finden" mit diesem Hilferuf wandte sich vor Wochen der Bruder der Vermissten, Lazar O., an die "Krone". Schon damals befürchtete O., dass seine Schwester Jennifer V. einem Verbrechen zum Opfer fiel. Und er hatte wohl recht.

"Am 10. März wurde ein naher Angehöriger der Frau verhaftet. Wegen Verdacht des Mordes", erklärt Hansjörg Mayr von der Innsbrucker Staatsanwaltschaft.

"In Widersprüche verwickelt"

Der Festgenommene, laut O. der Schwiegervater von Jennifer, habe sich bei den Einvernahmen immer wieder in Widersprüche verwickelt. Nun müsse man leider vom Schlimmsten ausgehen, also damit rechnen, dass die Vermisste nicht mehr am Leben ist, ergänzt Mayr.

Brisant: Von Jennifer V. fehlt nach wie vor jede Spur - also ein Mordfall (noch) ohne Leiche! Als so gut wie sicher gelte, dass der Verdächtige die Jungmutter am Abend ihres Verschwindens von der Arbeit in Kundl (Sandoz) abgeholt hatte. Was dann geschah, ist völlig unklar. Die Polizei sucht mittlerweile nach Zeugen, die am 2. Februar in der Zeit zwischen 18 und 22 Uhr ein Taxi (ein schwarzer Mercedes Viano mit Kitzbüheler Kennzeichen, siehe Foto) im Bereich Langkampfen, Niederndorf, Breitenbach oder Brixlegg gesehen haben. Laut "Krone"-Informationen soll der Verdächtige als Taxler gearbeitet haben.

"Jennifer wollte sich von ihrem Ehemann trennen"

Über die Hintergründe, die zur Festnahme des Verdächtigen führten, hält sich die Justiz bedeckt. Steckt eine Familienfehde dahinter? Laut Bruder Lazar O. wollte sich Jennifer von ihrem Ehemann trennen. Auch in der Gegenwart des Schwiegervaters soll sie sich unwohl gefühlt haben. Zweifelhaft seien zudem dubiose SMS, die angeblich die Vermisste geschrieben hätte ("Diese kamen ganz sicher nicht von ihr", behauptet ihr Bruder). Und im Spital Kufstein soll es zu einem Familien-Tumult gekommen sein.

Hubert Rauth, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden