Mi, 13. Dezember 2017

Neue Radartechnik

13.03.2017 14:22

NASA findet verschollene Sonde im Mondorbit

Die US-Raumfahrtbehörde NASA hat eine neuartige Radartechnik entwickelt, mit der sich ausrangierte Raumfahrzeuge oder Weltraumschrott aufspüren lassen. Bei einem ersten Test gelang es den Forschern dank der Technik, die seit 29. August 2009 verschollene indische Mondsonde "Chandrayaan-1" in einer Mondumlaufbahn aufzuspüren.

Dafür schickten die NASA-Wissenschaftler mithilfe der 70-Meter-Antenne des Goldstone Observatory - einer Antennen-Anlage in der Mojave-Wüste im Süden Kaliforniens - einen starken Mikrowellenstrahl Richtung Erdtrabant. Kreuzt nun eine Sonde oder Weltraumschrott, die sich in einem Orbit um den Mond befindet, diesen Strahl, wird dieser reflektiert und vom Green Bank Radioteleskop in West Virginia aufgefangen.

Bei der Suche nach "Chandrayaan-1" richteten die Forscher den Mikrowellenstrahl vier Stunden lang auf eine Stelle rund 160 Kilometer über dem Nordpol des Erdtrabanten, weil die indische Sonde in etwa dieser Höhe über dem Mond kreiste, als 2009 der Kontakt zu ihr abriss. Und man wurde tatsächlich fündig: Zweimal in diesem Zeitraum wurde ein zurückgeworfenes Signal empfangen - jeweils im Abstand von gut einer Stunde, was in etwa der ursprünglichen Umlaufzeit von "Chandrayaan-1" entsprach.

"Es zeigte sich, dass sich der Orbit von 'Chandrayaan-1' seit 2009 zwar um 180 Grad gedreht, die Flugbahn aber immer noch jene Ausrichtung hat, die wir erwartet hatten", wird Ryan Park vom Jet Propulsion Laboratory im kalifornischen Pasadena auf der Website der NASA zitiert.

Kontakt zur Sonde war 2009 abgebrochen
Die indische Raumfahrtbehörde hat den Kontakt zur 80 Millionen Dollar (knapp 56 Millionen) teuren Sonde "Chandrayaan-1" am 29. August 2009 abrupt verloren. Bis dahin war der Satellit 312 Tage im Weltall gewesen und hatte den Mond mehr als 3400-mal umkreist.

Für die moderne Raumfahrt ist die Möglichkeit Weltraumschrott im Mondorbit aufspüren zu können immens wichtig, denn in den kommenden Jahren sollen wieder vermehrt Raumsonden zum Erdtrabanten geschickt werden - sogar bemannte Mondflüge sind angedacht.

Wilhelm Eder
Redakteur
Wilhelm Eder
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden