Di, 17. Oktober 2017

Smartphone mitschuld

03.02.2017 17:01

Studie: Jeder vierte Jugendliche hört schlecht

Mit den Stöpseln im Ohr durch die Stadt, mit den Kopfhörern zuhause auf dem Sofa. Das Smartphone macht es möglich, ständig seiner Lieblingsmusik zu lauschen. Doch die moderne Technik hat auch ihre Nachteile: Jeder vierte Jugendliche hört bereits schlecht, Mediziner warnen bereits vor der Generation Hörschaden.

Die Zahl junger Menschen, die unter messbaren Hörschäden leiden, steigt drastisch. Laut Studien sind bereits 15 Prozent der Schulkinder von Beeinträchtigungen betroffen, bei den 19- bis 30-Jährigen sind es bereits 25 Prozent. "Mitschuld hat das Smartphone", erklärt der Wiener HNO-Spezialist Dr. Christian Qint.

Der Mediziner empfiehlt das Hören der Musik auf eine Stunde pro Tag zu begrenzen. Dabei geht es nicht darum, ob die jungen Menschen ihre heruntergeladenen Lieblingsnummern via Kopfhörer oder Ohrstöpsel hören, sondern auf die Lautstärke. Außerdem ist es egal, ob wir Mozarts harmonische Klänge oder Hardrock am Ohr haben.

Die von der EU festgelegte Richtlinie sind 85 Dezibel. Moderne Handys zeigen die Grenze an. Sie soll nicht überschritten werden. Schließlich werden die jungen Menschen auch noch am Arbeitsplatz und in der Freizeit wie etwa in der Disco weiter beschallt.

Zahlreiche Untersuchungen zeigen bereits, dass wir mit Lärm, Stress und Rauchen auch unser Gehör ruinieren.

Martina Münzer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden