Mi, 22. November 2017

„Tianzhou 1“

17.01.2017 16:01

Chinas erster eigener Raumfrachter ist fertig

China hat den Bau seines ersten eigenen Raumfrachters abgeschlossen. Die "Tianzhou 1" habe alle Anforderungen erfüllt, um die Fabrik zu verlassen, berichtete am Dienstag Chinas staatliche Nachrichtenagentur Xinhua.

Experten sehen in der Fertigstellung des Frachters einen weiteren wichtigen Schritt für den Bau einer eigenen chinesischen Raumstation, die um das Jahr 2022 herum fertig werden soll. Sollte die Internationale Raumstation ISS 2024 ihren Dienst einstellen, wäre China danach die einzige Nation mit einem permanenten Außenposten im All.

Erster Test voraussichtlich im April
Die "Tianzhou 1" wird dann benötigt, um die Astronauten auf der Station zu versorgen. Erstmals getestet werden soll der neue Frachter voraussichtlich im April, wenn er Chinas Raumlabor "Tiangong 2" das im September 2016 ins All geschickt wurde (Bild), mit Material und Treibstoff beliefern soll.

Die Raumfahrtpläne der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt gehen noch weiter: 2021 will China erstmals mit einer Sonde auf dem Mars landen. Drei Jahre später wird zudem eine bemannte Landung auf dem Mond angepeilt.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden