So, 22. Oktober 2017

Überraschende Wahl

14.12.2016 13:39

Ex-Marines-Kommandant wird Trumps Innenminister

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat sich laut Angaben aus seinem Team für den ehemaligen Marineinfanterie-Kommandanten Ryan Zinke als neuen Innenminister entschieden. Der 55-jährige Republikaner werde als Chef des Ressorts nominiert, sagte ein hochrangiger Vertreter des Trump-Teams in der Nacht auf Mittwoch. Zinke sitzt derzeit für den Bundesstaat Montana im US-Repräsentantenhaus.

Dort hatte er sich für die Lockerung von Umweltauflagen starkgemacht. Das Innenministerium hat die Kontrolle über rund ein Fünftel der gesamten öffentlichen Flächen der Vereinigten Staaten. Trump will auf Staatsgebiet verstärkt Ölbohrungen und Bergbau erlauben.

Auch wenn sich Zinke im Wahlkampf früh hinter Trump gestellt hatte, kam seine Nominierung dennoch überraschend. Zuletzt war etwa die Kongressabgeordnete Cathy McMorris Rodgers nach einem Treffen mit Trump als potenzielle Innenministerin gehandelt worden. Einige Republikaner hatten wiederum andere Pläne mit Zinke: Er hätte 2018 gegen den demokratischen Senator von Montana, Jon Tester, ins Rennen gehen sollen.

Ex-Präsidentschaftskandidat Perry als Energieminister
Mittwochmittag wurde offiziell bekannt, dass der frühere Gouverneur von Texas, Rick Perry, Energieminister im Trump-Kabinett werden soll. Perry werde daran mitwirken, die USA unabhängig von der Energie anderer Länder zu machen, so Trump. Der 66-Jährige soll nun just jenes Ministerium leiten, das er 2011 als Bewerber der Republikaner für die Präsidentschaftskandidatur auflösen wollte. Allerdings konnte er sich in einer Live-Debatte nicht an den Namen des Ministeriums erinnern: Er wolle die Ministerien für Handel und Erziehung auflösen, aber das dritte falle ihm leider nicht ein, sagte er damals. Dieser bis heute viel zitierte Lapsus warf Perry aus dem Wahlkampf.

Perry versuchte sich auch als Bewerber im Präsidentschaftswahlkampf 2016. Er war im September des Vorjahres freilich der erste der 17 Kandidaten, der aufgab. Als Gouverneur von Texas setzte Perry eine extrem konservative Agenda durch.

Am Dienstag hatte sich Trump bei der Zusammenstellung seines Kabinetts bereits über Bedenken in den eigenen Reihen hinweggesetzt und den Chef des weltgrößten Energiekonzerns ExxonMobil, Rex Tillerson, als seinen Außenminister benannt. Tillerson verfügt über enge Beziehungen zum russischen Präsidenten Wladimir Putin und hat wie Trump noch nie ein politisches Amt ausgeübt.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).