Fr, 25. Mai 2018

2 Jahre Zwangsause

05.12.2016 16:57

Zerstörter Fernsehturm in Ukraine sendet wieder

Nach mehr als zwei Jahren Sendepause hat die Ukraine den bei Kämpfen zerstörten Fernsehturm in der Stadt Slowjansk im Kriegsgebiet Donbass wieder in Betrieb genommen. Vier regionale Fernsehkanäle und zehn landesweite senden fortan bis in die Gebiete der von Russland unterstützten Separatisten.

Übertragen werden auch Radiosender, darunter der Armeesender Armija FM. "Von Krasnoarmiisk bis Lyssytschansk, von Horliwka bis Isjum können wir heute diese Sendung sehen", sagte Präsident Petro Poroschenko beim Start am Montag. Die Übertragungstechnik finanzierte das Nachbarland Polen.

Die Großstadt Slowjansk wurde 2014 vorübergehend von den moskautreuen Aufständischen kontrolliert. Poroschenko besuchte bei seiner Reise in den krisengeschüttelten Osten des Landes auch Stellungen der Regierungseinheiten unweit der Separatistenhochburg Horliwka. Seit Beginn der Kämpfe zwischen Armee und Separatisten wurden nach UN-Angaben rund 10.000 Menschen getötet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden