Mi, 22. November 2017

Schock für Fahrer

26.10.2016 14:58

Horror-Clown randaliert in Wiener Linienbus

Ein Horror-Clown hat am Mittwoch in Wien-Donaustadt einen Busfahrer bedroht und einen im Bus angebrachten Bildschirm zerstört. Der Maskierte war um 7.15 Uhr in den Bus der Linie 86A gestürmt, der gerade in der Vernholzgasse stand. "Der Unbekannte soll während der Tat wild geschrien haben", sagte Polizeisprecher Roman Hahslinger.

Der Busfahrer war zu dem Zeitpunkt alleine in dem Fahrzeug und machte gerade eine kurze Pause. Er konnte jedoch keines der Worte verstehen, die der Tobende brüllte. Der Horror-Clown habe zudem mit der Hand gegen die Trennwand der Fahrerkabine geschlagen, teilte die Wiener Polizei mit.

Kurz darauf ging er auf den Info-Bildschirm los, der dabei zu Bruch ging. Danach lief der "Clown" Richtung Erzherzog-Karl-Straße davon. Der Busfahrer verständigte umgehend die Polizei, doch der Unbekannte war nicht mehr auffindbar. Der Lenker trat nach dem Vorfall geschockt vom Dienst ab.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden