Di, 21. November 2017

AUA-Piloten gedroht

21.10.2016 06:10

„Kritik am Unternehmen gefährdet euren Job“

Bei den Lufthansa-Töchtern Germanwings und Austrian Airlines (AUA) ist das Verhältnis zwischen Piloten und Management derzeit ziemlich gestört. In einem Schreiben, das dem "Focus" vorliegt, soll die Personalvertretung Mitarbeiter davor warnen, Kritik an der Lufthansa-Gruppe zu äußern. "Euer Job könnte mit jeder kritischen Meinungsäußerung zu Betriebs-, Unternehmens- oder Konzernthemen in Gefahr geraten", heißt es in dem Schreiben. Innerhalb der AUA-Belegschaft gibt es seit Wochen heftige Kritik an der Billigflug-Strategie der Mutter Lufthansa.

Wie der "Focus" am Donnerstag berichtete, soll sich AUA-Manager Jens Ritter außerdem mit einem scharfen Schreiben an die Mitarbeiter gewandt haben. Darin werde er laut "Focus" "unethisches, respektloses und firmenschädigendes Verhalten in jeglicher Kommunikationsform nicht tolerieren" und "arbeitsrechtliche Konsequenzen bis zur Entlassung" ergreifen.

Pilotenvertretung: "Mitarbeiter sollen mundtot gemacht werden"
Bei Germanwings soll sogar von einem Lizenzverlust als disziplinarische Maßnahme für unliebsame Äußerungen die Rede sein. "Das dient ausschließlich dazu, Mitarbeiter mundtot zu machen", kritisierte die Pilotenvertretung Vereinigung Cockpit (VC). Zudem sei von einer "Angstmache" die Rede. Die Personalvertretung empfehle laut "Focus" den Germanwings-Piloten mittlerweile, sich nicht mehr kritisch zu äußern und nur noch gesetzlich vorgeschriebene Reports zu verfassen.

So sei bereits ein Pilot aufgrund einer kritischen Aussage zur Firmenstrategie aus Zweifeln an seiner psychologischen Tauglichkeit vom Flugdienst suspendiert und zum Arzt geschickt worden. Bei anderen Piloten sei die psychologische Tauglichkeit in Frage gestellt worden, nur weil sie eine Kur beantragt hätten.

Kampf der Billigflieger: Piloten fürchten Gehaltseinbußen
Die Piloten von Germanwings und AUA fürchten, wegen des scharfen Wettbewerbs mit Billigfliegern wie Ryanair oder Wizz Air in eine Abwärtsspirale aus Gehaltseinbußen und Sozialkürzungen zu geraten. Vor knapp einem Jahr - zum Winterflugplan 2015/16 - war das Geschäft der Germanwings auf die Eurowings übergegangen. Unter diese Dachmarke baut der Mutterkonzern Lufthansa derzeit seine Billigsparte aus.

Airline-Sprecher: "Fördern offene Aussprache"
Ein Eurowings-Sprecher wollte auf Nachfrage von airliners.de nichts Konkretes über die erhobenen Vorwürfe sagen. Von einer "Angstkultur" könne angesichts der gelebten Kultur von Germanwings aber keine Rede sein. Die Airline fördere und fordere eine offene Aussprache und konstruktive Kritik, so der Sprecher.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden