Sa, 21. Oktober 2017

"Krone"-Ombudsfrau

24.10.2016 06:00

Platzreservierung wurde von Fluglinie ignoriert

Weil es bei ihrem Heimflug von Kanada zu einem Wechsel des Flugzeugs kam, erhielt ein Wiener Ehepaar nicht die vorher bezahlten und reservierten Sitzplätze mit mehr Platz und Beinfreiheit. Danach wollte die Fluglinie die Gebühr für die Sitzplätze nicht erstatten - bis sich die Ombudsfrau einschaltete…

Aus gesundheitlichen Gründen haben Rosa und Walter W. aus Wien für ihren Langstreckenflug nach und von Kanada Sitze mit mehr Platz und Beinfreiheit reserviert. Dafür bezahlten sie 60 Euro pro Strecke und Sitz. "Auf dem Hinflug hat alles geklappt. Beim Heimflug mussten wir nach einem ungeplanten Flugzeugtausch allerdings eingezwängt auf Plätzen sitzen, die wir auch ohne Aufpreis hätten haben können, während andere Passagiere auf den breiten Sitzen saßen", schilderte uns Frau W. empört. Entgegen einer Zusage des Flugbegleiters wollte British Airways dem Ehepaar später nicht einmal die 120 Euro für die unnötige Platzreservierung ersetzen. Weshalb sich die beiden Wiener an die Ombudsfrau wandten.

Die britische Fluglinie sah nach unserer Anfrage ein, dass ihre Reaktion nicht der feinen englischen Art entsprach, und zahlt den Betrag nun zurück!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).