Mi, 22. November 2017

Meteoriten-Hagel

14.10.2016 16:39

Mond bekommt mehr Treffer ab als bisher angenommen

Der Mond wird wesentlich häufiger von Meteoriten getroffen als Forscher bisher angenommen haben. Eine Auswertung von Bildern der Raumsonde "Lunar Reconnaissance Orbiter" zeigt, dass es auf dem Erdtrabanten mehr als 200 frische Einschlagskrater gibt. Demnach wird der Mond pro Jahr rund 180-mal von Himmelskörpern getroffen, die mehr als zehn Meter große Krater auf seiner Oberfläche hinterlassen.

Die von unzähligen Kratern übersäte Oberfläche des Mondes zeugt davon, wie häufig es in unserer kosmischen Nachbarschaft zu Einschlägen kommt - und erlaubt daher auch Rückschlüsse auf die Gefahr für unseren Planeten. Für Astronomen besonders spannend ist dabei die Frage, wie häufig es heute noch zu Einschlägen auf dem Erdtrabanten kommt.

Aufnahmen von Mond-Orbiter analysiert
Um genau das herauszufinden, hat ein Forscherteam um Emerson Speyerer von der Arizona State University in Tempe 14.092 Bildpaare, die die Raumsonde "Lunar Reconnaissance Orbiter" (LRO) zur Erde gefunkt hat, analysiert. Die Aufnahmen zeigen jeweils idente Ausschnitt der Mondoberfläche, die in einem zeitlichen Abstand von mehreren Monaten bis Jahren aufgenommen. Insgesamt decken die Bilder gut sechs Prozent der Oberfläche des Erdmondes ab.

Beim Vergleich der Aufnahmen entdeckten die Wissenschaftler nicht weniger als 222 neue Krater von mehr als zehn Metern Durchmesser. Das sei rund ein Drittel mehr, als es die gängigen Modelle für diesen Zeitraum und die beobachtete Fläche vorhersagt hätten, werden die Forscher auf der Website der US-Weltraumbehörde NASA zitiert. "Auf die gleiche Fläche bezogen haben wir 16 neue Krater pro Jahr statt nur zwölf gefunden", Speyerer und seine Kollegen im Fachjournal "Nature" berichten.

Rechnet man diese Zahlen auf die gesamte Mondoberfläche hoch, dann entstehen auf dem Erdtrabanten durch Einschläge von Meteoriten jedes Jahr 180 neue Krater von mehr als zehn Metern Durchmesser, so die Wissenschaftler. Auf den Bildern fanden die Forscher zudem 47.000 kleinräumigere Veränderungen der Oberfläche. Sie vermuten, dass diese von Einschlägen von Mikrometeoriten oder Bruchstücke größerer Impakte herrühren. Erstaunlich sei ihre enorm große Zahl, so die Wissenschaftler.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden