Sa, 21. Oktober 2017

Feuer in Ohlsdorf

10.10.2016 08:31

Altreifen brannten auf 300 Quadratmetern

300 Quadratmeter eines Altreifen-Lagers standen in Flammen! Das bedeutete einen Großeinsatz für sieben Feuerwehren beim Brand in einer Reifenverwertung  in Ohlsdorf im Bezirk Gmunden.  176 Florianijünger bekämpften gemeinsam den Großbrand. Mit zwei Radladern mussten regelrecht Schneisen in den Reifenberg  geschoben werden. Als Ursache wird Selbstentzündung vermutet.

Gegen 6.30 Uhr früh wurden die Feuerwehren am Sonntag alarmiert. In der Reifenverwertung Kias, einer Tochterfirma der Asamer Gruppe, war in jenem Bereich, in dem zerkleinerte Reifenteile gelagert werden, ein Feuer ausgebrochen. Innerhalb kurzer Zeit standen 300 Quadratmeter in Vollbrand, die Rauch- und Hitzeentwicklung war enorm, wie Einsatzleiter Michael Moran von der FF Ohlsdorf  erzählt - siehe Interview.

Sechs Feuerwehren der umliegenden Gemeinden unterstützten die Ohlsdorfer, die bei solchen Bränden Profis sind. Zum Ersticken der Flammen wurden auch Schaumwerfer eingesetzt und  1500 Liter Schaummittel verbraucht. Je zwei Feuerwehrmänner mit schwerem Atemschutz wurden mit Schiebeleitern  über den rauchenden Reifenberg gebracht und bekämpften das Feuer vom "Himmel" aus. Der  Brandherd konnte nicht lokalisiert werden, deshalb musste der Gummihaufen auseinander genommen und mit einer Wärmebildkamera ständig beobachtet werden.

Es wurde niemand verletzt, auch das Firmengebäude blieb unbeschädigt. Als Brandursache wird Selbstentzündung vermutet. Schaden: 10.000 Euro.

Reifen-Recycling
In der Ohlsdorfer Anlage werden die Altreifen  in deren Bestandteile Gummi, Stahl und Textilcord zerlegt. Die Endprodukte sind qualitativ hochwertig aufgearbeitete Wertstoffe, die wieder für die Herstellung neuer Produkte,  etwa Fallschutzmatten und Trittschalldämmung  bei Sportanlagen und Kinderspielplätzen, eingesetzt werden können, erklärt das Unternehmen Kias auf seiner Homepage. Die jährliche Verarbeitungskapazität beträgt 30.000 Tonnen Altreifen, aus denen bis zu 18.000 Tonnen Gummigranulat beziehungsweise bis zu 6000 Tonnen Gummimehl produziert werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).