Sa, 16. Dezember 2017

Scharfer Protest

07.10.2016 16:49

Amtsgeheimnis: Journalisten sehen "Farce"

Vertreter mehrerer Journalistenorganisationen fordern Regierung und Parlament auf, die geplante Reform des Amtsgeheimnisses noch einmal zu überdenken. Man sei "schockiert, wie wenig Transparenz die Bundesverwaltung gewähren will", heißt es in einer Aussendung von Journalistengewerkschaft, Reporter ohne Grenzen, Parlamentsredakteuren sowie der Initiative Qualität im Journalismus.

Gemeinsam mit dem Forum Informationsfreiheit laden die Organisationen Vertreter der Parlamentsparteien sowie Kanzleramtsminister Thomas Drozda (SPÖ) zu einem Runden Tisch. Dabei soll besprochen werden, was das geplante Informationsfreiheitsgesetz leisten soll.

Angesichts der Aussagen des Chefs des Verfassungsdienstes im Kanzleramt, Gerhard Hesse, der im Hearing vor dem Verfassungsausschuss angekündigt hatte, dass Beschaffungs- und Beraterverträge der Regierung auch künftig geheim bleiben sollen, befürchten sie, dass die Reform zur "Farce" wird. "Die Kontrolle durch die Medien würde untergraben." Die bisherigen Bedenken gegen das Gesetz hätten sich erhärtet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden