Di, 24. Oktober 2017

Falsch verstanden

21.09.2016 10:16

„Angeschossener“ Lenker löste Großeinsatz aus

Ein Missverständnis hat am Dienstag nach einem Verkehrsunfall in der Stadt Salzburg einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst. Über den Notruf wurde der Polizei berichtet, dass der Lenker eines Geldtransporters "angeschossen" worden sei. Alle verfügbaren Polizeistreifen wurden in die Münchner Bundesstraße beordert. Tatsächlich wurde der Transporter von einem Pkw aber "abgeschossen".

Laut Landespolizeidirektion stellte sich heraus, dass der 28-jährige Lenker des Geldtransporters angegeben hatte, "abgeschossen" worden zu sein, und das im Sinne eines Zusammenstoßes mit einem zweiten Fahrzeug gemeint hatte.

Zu dem Crash kam es, als der 28-Jährige am Vormittag auf der Münchner Bundesstraße stadtauswärts fuhr. Er wollte auf den Parkplatz eines Lieferinger Geldinstitutes zufahren, ein entgegenkommender Lenker blieb im Kolonnenverkehr stehen und ließ ihn links abbiegen. Zur gleichen Zeit fuhr aber ein 57-jähriger Autofahrer auf der Busspur stadteinwärts und kollidierte mit dem Geldtransporter.

Schwangere saß in Unfallauto
Eine im achten Monat schwangere Frau, die in dem Auto saß, klagte gegenüber den Einsatzkräften über Unwohlsein. Sie wurde vom Roten Kreuz vorsorglich ins Landeskrankenhaus gebracht. Sonst gab es der Polizei zufolge keine Verletzten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).