Mi, 13. Dezember 2017

"Krone"-Ombudsfrau

14.09.2016 10:30

Krankenkassen sparen bei Parkinson-Patienten

Seit 1. September bezahlen die Krankenkassen nur noch günstigere Generika für ein wichtiges Parkinson-Medikament. Betroffene und Ärzte kritisieren die verhaltene Informationspolitik und die fehlende Übergangsfrist. Von heute auf morgen mussten andere Präparate verschrieben werden, die teilweise nicht lagernd waren!

Gabriele Hafner ist Präsidentin der österreichischen Parkinson-Selbsthilfe und selbst von der neurologischen Krankheit betroffen. Sie nimmt das Medikament Stalevo ein - wie viele andere Patienten auch. Vergangene Woche wollte sie wieder ein Rezept abholen, denn eine "Dauerverschreibung" gibt es nicht. "Nach einigem Suchen kam die Sprechstundenhilfe drauf, dass das Medikament nicht mehr von der Krankenkasse bezahlt wird. Ich muss dieses aber 5-mal am Tag einnehmen."

Nach Rücksprache mit ihrem Neurologen wurde Gabriele Hafner ein Rezept für ein Generikum ausgestellt. Dieses nachgebaute Medikament kostet weniger als das Original und wird von den Krankenkassen noch übernommen "Das Präparat war in der Apotheke nicht lagernd und auch nicht in den nächsten Tagen lieferbar. Was sollen Parkinson-Patienten in der Zwischenzeit tun?", wandte sich die engagierte Burgenländerin an die Ombudsfrau. "Es darf nicht sein, dass die Krankenkasse unwillkürlich und ohne Übergangsfrist ein derart wichtiges Medikament zurückzieht und der Ersatz nicht verfügbar ist!"

Beim Hauptverband der Sozialversicherungsträger ist man sich keiner Schuld bewusst. Eine Prüfung habe ergeben, dass ein Großteil der Generika lagernd sei. Änderungen im Erstattungskodex würden laufend veröffentlicht und seien für Ärzte ersichtlich. Diese können ihre Patienten entsprechend informieren.

Einer dieser Ärzte ist Parkinson-Spezialist Dieter Volc. Viele Patienten hätten sich verzweifelt bei ihm gemeldet, weil Generika nicht lieferbar waren. Von einer flächendeckenden Information könne keine Rede sein. Auch für den Arzt ist unverständlich, dass es keine Übergangsfrist gebe. Im Sinne der Patienten. Warum eigentlich nicht? Wird bei den Kassen auf noch mehr Gewinn gespart?

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden