So, 22. Oktober 2017

Über 5700 Jahr alt

12.09.2016 13:44

Gletscher gab Schneeschuh aus Jungsteinzeit frei

Das Gurgler Eisjoch in Südtirol hat einen Schneeschuh freigegeben, der um rund 400 Jahre älter als die Gletschermumie Ötzi ist. Das hätten zwei Radiokarbonbestimmungen ergeben, berichteten die Verantwortlichen bei der Präsentation am Montag am Sitz des Landesamtes für Bodendenkmäler in Bozen. Der Fund, den das Eis bereits 2003 freigegeben hatte, stammt aus der Jungsteinzeit - also zwischen 3800 und 3700 vor Christus.

Gefunden wurde der aus Birkenholz gefertigte Schneeschuh bei Vermessungsarbeiten des italienischen Militärs am Gurgler Eisjoch im hinteren Pfossental auf 3134 Metern Seehöhe. Kartograf Simone Bartolini entdeckte ihn am 5. August 2003 an einer vom Gletscher freigegebenen Stelle. Bei den Vermessungsarbeiten sei er auf den Gegenstand aufmerksam geworden und habe ihn als Andenken mitgenommen, berichtete Bartolini. Er habe ihn für einen bäuerlichen Gegenstand gehalten und keine Ahnung gehabt, dass der Fund von archäologischer Bedeutung sei.

Zwölf Jahre unerkannt auf Kleiderständer
Da er ihn zu Hause nicht aufhängen konnte, habe er ihn kurzerhand in einen Leinenstoff und in eine Papiertüte gepackt und wieder mit ins Büro genommen. Dort hängte er ihn an einen Kleiderständer, wo er zunächst sein Dasein fristete. Erst im Jänner 2015 habe er an einer Gletscher-Tagung teilgenommen und dabei der Direktorin des Archäologiemuseums, Angelika Fleckinger, von dem Fund erzählt, so Bartolini. Fleckinger habe ihn daraufhin gebeten, ihr ein Foto zu schicken. Die offizielle Übergabe ging im Juli 2015 über die Bühne. Anschließend folgten wissenschaftliche Untersuchungen.

Wie Catrin Marzoli, die Direktorin des Landesamtes für Bodendenkmäler erklärte, sollen an der Fundstelle Untersuchungen und gegebenenfalls auch systematische Nachgrabungen durchgeführt werden. Der Schneeschuh selbst besteht aus einem rund 1,5 Meter langen Birkenast, der zu einem rund-ovalen Rahmen gebogen wurde. Der Durchmesser beträgt 32 Zentimeter. Im Inneren sind mehre Stränge gespannt. Marzoli unterstrich, dass es sich um den ältesten bisher bekannten Schneeschuh handelt. Allerdings seien Schneeschuhe von nahezu identischer Bauart noch bis vor wenigen Jahren von den Bauern in Südtirol verwendet worden.

Fund von Gletschermumie fährt sich zum 25. Mal
Ötzi kam um 3200 vor Christus am Tisenjoch ums Leben. Der Fund der Gletschermumie Ötzi jährt sich heuer zum 25. Mal. Der Mann aus dem Eis war am 19. September 1991 in den Ötztaler Alpen im Grenzgebiet von Italien und Österreich gefunden worden. Das deutsche Ehepaar Erika und Helmut Simon stieß damals in 3210 Metern Höhe im Bereich des Tisenjochs auf die 5300 Jahre alte Leiche aus der Jungsteinzeit.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).