Fr, 25. Mai 2018

Polizei schritt ein

16.08.2016 10:07

Mit 98 km/h durch Ort gerast

Alkohol am Steuer und überhöhte Geschwindigkeit sind die Hauptursachen für schwere Unfälle. Am Wochenende sagte die Exekutive im Bezirk Güssing rücksichtslosen Lenkern mit einer Schwerpunktaktion den Kampf an. Acht Autofahrer verloren ihren Führerschein, weitere 32 wurden angezeigt. Bei der Polizeiführung zeigt man sich zufrieden.

Mehr als 30 Beamtinnen und Beamte rückten zu nachtschlafender Stunde im Dienste der Verkehrssicherheit aus: Pkw und Klein-Lkw wurden angehalten, Papiere kontrolliert, die Lenker schon beim geringsten Verdacht zum Alkotest gebeten. "Zwei Frauen und dreizehn Männer zwischen 23 und 41 Jahren hatten eindeutig zu viel getrunken.

Ihre Alkoholisierung lag über 0,8 Promille", so ein Polizeisprecher. Der gesetzliche Höchstwert liegt bei 0,5 Promille. Sieben Personen untersagten die Ordnungshüter wegen Trunkenheit am Steuer die Weiterfahrt. Insgesamt kassierten die Beamten acht Führerscheine ein. Ganz besonders eilig hatte es ein junger Mann. Er wurde mit 98 Stundenkilometern innerhalb des Ortsgebietes gemessen und sofort gestoppt: Seinen Führerschein ist der Raser jedenfalls los. "Im Rahmen der Schwerpunktaktion wurden gesamt 32 Anzeigen erstattet", resümiert ein Offizier.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden