Mi, 21. Februar 2018

Razzien in Russland

11.08.2016 12:51

IS-Propaganda: Internetgruppe zerschlagen

Der russische Inlandsgeheimdienst FSB hat nach eigenen Angaben durch eine Reihe von Razzien eine Internetgruppe zerschlagen, die Propaganda für die Terror-Miliz Islamischer Staat verbreitet haben soll. Bei den Einsätzen seien Zellen in den zentralen Regionen Swerdlowsk, Tjumen und Tscheljabinsk ausgehoben worden, teilte der FSB am Donnerstag mit.

Geheimdienst und Polizei "identifizierten und vereitelten" demnach die Aktivitäten der Zellen, die einer internationalen Internetgemeinde für "die Propaganda von terroristischen Ideologien und die Rekrutierung von IS-Kämpfern" angehört hätten. Bei den insgesamt 27 Razzien in den Wohnungen von mutmaßlichen Mitgliedern seien Waffen, Sprengstoff, Computer und Mobiltelefone mit Propagandamaterial beschlagnahmt worden.

Den Angaben zufolge wurden gegen einen mutmaßlichen Chef einer Zelle sowie drei weitere Mitglieder der Gruppe Strafverfahren eingeleitet. Die Internetgruppe mit mehr als 100.000 Mitgliedern kommunizierte demnach in tadschikischer Sprache.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden