Fr, 23. Februar 2018

Freche Ausreden

05.08.2016 09:33

Schlepper vor Gericht dümmer als Polizei erlaubt

Es gibt Angeklagte, die mit ihren völlig absurden Erklärungsversuchen selbst erfahrene Juristen noch in Staunen versetzen. Diese Erfahrung machte jetzt Richter Wolfgang Rauter in Eisenstadt. Denn laut dem rumänischen Fahrer mussten wohl "Geister" die Sitzbänke aus Holz in sein Schlepperfahrzeug eingebaut haben.

Mangelnde Kreativität kann man Miklos M. sicherlich nicht vorwerfen. Denn der Mechaniker kaufte in seiner Heimat von einem Reisebüro um 5000 Euro einen alten Ford Transit. Um zusätzliche "Passagiere" befördern zu können, baute er im Laderaum einige Holzbänke ein. 24 Afghanen nahm M. dann in Budapest auf und wollte sie nach Österreich schleppen - Festnahme an der Grenze!

Beim Prozess bewies der Schlepper jetzt seine Qualitäten als Märchenerzähler. Ja, er habe das Fahrzeug erworben, aber in Budapest keine Flüchtlinge einsteigen lassen. Vielmehr hätten ihn bei Sopron "Zigeuner genötigt", diese Menschen mitzunehmen. Für die Holzbänke hatte der Beschuldigte eine Erklärung parat, die den Schöffensenat unter Vorsitz von Richter Wolfgang Rauter die Köpfe schütten ließ: "Als ich in Rumänien weggefahren bin, waren sie noch nicht da. Keine Ahnung, wo die auf einmal herkommen." Das glaubte der Senat freilich nicht. Urteil: 20 Monate unbedingt - rechtskräftig.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden