Mo, 20. November 2017

Staatsanleihen

02.08.2016 12:24

Österreich verdient mit Negativzinsen 65 Mio. Euro

Neben Deutschland profitiert auch Österreich vom derzeitigen Zinsniveau bei Staatspapieren. Der Staat hat durch die Negativzinsen bis dato 65 Millionen Euro an Zinsertrag hochgerechnet auf die Laufzeit generiert, schreibt das "WirtschaftsBlatt" mit Verweis auf Berechnungen der Österreichischen Bundesfinanzierungsagentur.

Anleger bezahlen der Republik Österreich mit Negativzinsen eine Art Prämie, dass sie dem Staat Geld leihen dürfen, weil sie einen "sicheren Hafen" für ihr Geld suchen. "In Österreich gab es noch nie eine Bundesanleihe, die mit negativen Renditen neu begeben wurde, so wie das in Deutschland vergangene Woche der Fall war", sagt OeBFA-Sprecher Christian Schreckeis der Zeitung. Bisher habe man drei Mal bestehende Anleihen mit negativen Renditen aufgestockt.

Zum Vergleich: Laut Medienberichten hat das deutsche Finanzministerium bisher 1,5 Milliarden Euro an Zinsen von Staatspapierbesitzern erhalten. Negative Renditen bei zehnjährigen Staatsanleihen gibt es derzeit nicht nur in Deutschland, sondern auch in der Schweiz, in Japan und den Niederlanden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden