Sa, 21. Oktober 2017

"Krone"-Ombudsfrau

01.08.2016 18:00

Sterbeurkunde ohne Datum: „Computer wollte es so“

Mitten in Schilda wähnte sich eine Wienerin, als sie vom Magistrat eine internationale Sterbeurkunde ausgestellt haben wollte. Auf dem Dokument war allerdings kein Sterbedatum angegeben. Das Computerprogramm des Innenministeriums gestatte dies angeblich nicht. Was natürlich nicht stimmt!

Vor vier Jahren hatte der Mann von Anita M. (Name von der Redaktion geändert) zu Hause einen Herzinfarkt erlitten und konnte von den Einsatzkräften nicht mehr reanimiert werden. Erst jetzt beantragte die Witwe beim Magistrat die Ausstellung einer internationalen Sterbeurkunde, um Behördenwege im Ausland erledigen zu können. "Ohne eingetragenen Todeszeitpunkt ist dieses Dokument ohne Wert", schildert die Witwe. Beim Standesamt in Wien wurde ihr aber erklärt, das Computerprogramm des zuständigen Innenministeriums lasse die Eintragung des Sterbedatums nicht zu. Sie erhielt dafür einen skurrilen Rat. Sie solle die nationale Sterbeurkunde, in der das Datum eingetragen ist, von einem beglaubigten Dolmetscher übersetzen lassen. "Das sehe ich nicht ein. Eine vollständige Ausstellung muss doch möglich sein. Immerhin bezahlt man auch Gebühren dafür", wandte sich Frau M. an die Ombudsfrau.

Laut Auskunft aus dem Innenministerium sei sowieso alles ganz anders. Es handle sich schlicht um ein Kommunikationsproblem der beteiligten Magistratsabteilungen. Das habe sich herausgestellt, nachdem das zuständige Standesamt ein Ermittlungsverfahren eingeleitet hatte. In den diversen Protokollen seien ursprünglich unterschiedliche Angaben zum Todeszeitpunkt gemacht worden. Das Standesamt wolle das nun berichtigen und endlich eine vollständige Urkunde ausstellen. Auch sollen mögliche Fehlerquellen in der Kommunikation beseitigt werden...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).