Mo, 20. November 2017

Verkauf geplatzt

29.07.2016 13:20

TV-Größen Mediaset und Vivendi liegen im Clinch

Nach dem geplatzten Verkauf des Bezahlfernseh-Geschäfts der italienischen Mediaset an Vivendi aus Frankreich gibt es heftigen Streit zwischen beiden Unternehmen. Die von der Familie des früheren italienischen Regierungschefs Silvio Berlusconi kontrollierte Mediaset kündigte am Donnerstag eine Schadenersatz-Klage gegen Vivendi an.

Die Franzosen hätten einen bindenden Vertrag unterzeichnet und wollten diesen jetzt nicht einhalten, hieß es zur Begründung. Vivendi erklärte daraufhin, man erwäge eine Verleumdungsklage gegen Mediaset wegen Rufschädigung.

Mediaset hatte am Dienstag mitgeteilt, Vivendi sei nicht mehr an der gesamten Pay-TV-Sparte "Premium" interessiert. Stattdessen wolle der französische Konzern nur noch 20 Prozent des Bereichs übernehmen und über eine Wandelanleihe mit 15 Prozent bei Mediaset einsteigen. Zuvor hatte es einem Insider zufolge Unstimmigkeiten über den Preis für "Premium" gegeben. So habe Vivendi-Chef Vincent Ballore eine Reduzierung des Kaufpreises für "Premium" verlangt, weil er der Meinung sei, die Sparte sei die ursprünglich vereinbarten 800 Millionen Euro nicht wert. Bollore will eine europäische Mediengruppe aufbauen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden