Sa, 18. November 2017

Sensation in Wien

11.07.2016 16:36

Forscherteam: „Könnte Durchbruch gegen AIDS sein“

Es könnte der Durchbruch im Kampf gegen AIDS sein: Nach 15 Jahren intensiver Forschung wollen Thomas Szekeres, der Präsident der Wiener Ärztekammer, und Pharmazeut Walter Jäger ein potenzielles Mittel gegen die schreckliche Immunerkrankung gefunden haben. Ihre Forschungsergebnisse werden nun öffentlich präsentiert und könnten Erkrankten neue Hoffnung geben.

"Hinter uns beiden liegen 15 Jahre schweißtreibender Forschungsarbeit voller Rückschläge, aber auch immer neuer Hoffnungen. Jetzt aber sind wir zufrieden und können mit unseren Forschungsergebnissen an die Öffentlichkeit gehen", frohlockt Walter Jäger von der Fakultät für Lebenswissenschaften (Division für Klinische Pharmazie und Diagnostik) an der Universität Wien.

Stoff soll Wachstum der HI-Viren hemmen
Das medizinische Schlüsselwort bei der jetzt durchaus bestehenden Hoffnung zur Heilung von AIDS heißt Resveratrol. Das Erstaunliche: Es handelt sich um einen natürlich in den Schalen von Weintrauben vorkommenden Stoff, der dieser Pflanze zur Abwehr von Pilzen und Bakterien hilft.

Aus dieser Substanz und der künstlich entwickelten ähnlichen chemischen Verbindung mit dem wissenschaftlichen Fachnamen 3,3',4,4',5,5'-hexahydroxy-trans-stilbene, kurz M 8 genannt, haben Szekeres, der als Oberarzt im Zentrallabor des Wiener Allgemeinen Krankenhauses forscht, und Jäger tatsächlich einen Stoff entwickelt, der das Wachstum der HI-Viren hemmt, ja sogar ganz zu stoppen vermag. Szekeres: "Wir haben das penibel an Humanzellen bewiesen. Und wenn es dort wirkt, dann kann es auch im HIV-erkrankten Menschen Heilprozesse starten."

Mittel bereits patentiert
An diesem sensationellen Forschungsprojekt haben mehrere wissenschaftliche Institute und Kapazunder in Kanada mitgearbeitet - vom McGill University AIDS Centre über das Lady Davis Institute for Medical Research bis hin zum angesehenen Jewish General Hospital. Szekeres und Jäger: "M 8 ist das eine, die wunderbaren Wirkstoffe der Natur sind das andere. Neben Resveratrol setzen wir auch Gallus-Säure ein, die in verschiedenen Pflanzen vorkommt." Die Wiener Spitzenforscher haben ihr Mittel bereits international patentieren lassen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden