Di, 21. November 2017

Seltsame Welt

07.07.2016 20:00

Astronomen finden Exoplanet mit drei Sonnen

Eine höchst ungewöhnliche Welt hat ein Astronomenteam unter der Leitung der University of Arizona mithilfe des Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte ESO in Chile entdeckt. Den Forschern gelang es, erstmals einen Exoplaneten abzubilden, bei dem am Himmel drei Sonnen zu sehen sind.

Tatooine, Luke Skywalkers Heimatplanet in der legendären "Star Wars"-Saga, ist eine seltsame Welt mit zwei Sonnen am Himmel. Nun entdeckten die Wissenschaftler mit dem VLT einen Himmelskörper in einem noch exotischeren System und konnten ihn sogar direkt abbilden. Er befindet sich rund 320 Lichtjahre von unserer Erde entfernt im Sternbild Zentaur und ist etwa 16 Millionen Jahre alt.

Bis zu drei Sonnenaufgänge pro Tag
Je nach Jahreszeit könnte man auf der Oberfläche des HD 131399Ab getauften Exoplaneten entweder durchgehendes Sonnenlicht oder pro Tag drei Sonnenauf- und Sonnenuntergänge genießen, so die Forscher. Eine Jahreszeit dauert auf diesem Planeten jedoch länger als ein gesamtes menschliches Leben, berichtet die ESO auf ihrer Website. "Für etwa die Hälfte der Umlaufbahn des Planeten, die 550 Erdjahre dauert, sind drei Sterne am Himmel sichtbar; die lichtschwächeren zwei sind stets näher beieinander und verändern ihre scheinbare räumliche Trennung während des Jahres", so Kevin Wagner, der Entdecker von HD 131399Ab.

HD 131399Ab unterscheidet sich von allen bis dato entdeckten Exoplaneten. Er besitzt mit Abstand die größte bekannte Umlaufbahn innerhalb eines Mehrfach-Sternsystems. Solche Orbits sind durch die komplexe und sich ständig ändernde gravitative Anziehung der anderen zwei Sterne im System oftmals instabil. Darum waren Experten bisher davon ausgegangen, dass ein solcher Planeten schnell aus einem derartigen System herausgeschleudert werden würde. Irgendwie schaffte es HD 131399Ab jedoch zu überleben.

Auf Oberfläche herrscht Temperatur von 580 Grad
HD 131399Ab ist einer der jüngsten bisher entdeckten Planeten und einer der wenigen, die direkt abgebildet werden konnten. Mit einer Oberflächentemperatur von circa 580 Grad Celsius und einer geschätzten Masse von vier Jupitermassen ist er auch einer der kühlsten und am wenigsten massereichen direkt abgebildeten Exoplaneten.

Der hellste der drei Stern wird als um 80 Prozent massereicher als unsere Sonne geschätzt und wird deshalb als HD 131399A bezeichnet. Er wird von den weniger massereichen Sternen HD 131399B und HD 131399AC, in einer Entfernung von etwa 300 AE (eine AE, oder Astronomische Einheit, entspricht der durchschnittlichen Entfernung der Erde zur Sonne) umkreist wird. Die Sterne B und C umkreisen sich gegenseitig wie eine sich drehende Hantel in einer Entfernung, die in etwa der von Sonne und Saturn entspricht.

Exoplanet mit dem VLT der ESO in Chile entdeckt
Gefunden wurde HD 131399Ab mit einem Instrument namens SPHERE (Spectro-Polarimetric High-contrast Exoplanet REsearch) am VLT des ESO in Chile. Es ist spezialisiert auf die Suche nach Exoplaneten und kann diese samt der Staubscheiben, in denen sie um Sterne der Milchstraße entstehen, direkt abbilden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden