So, 22. Oktober 2017

Stauende übersehen

21.06.2016 14:11

40 Menschen bei Busunfall teils schwer verletzt

Bei einem Busunfall auf der Südautobahn in Niederösterreich sind Dienstagmittag zahlreiche Menschen verletzt worden. Ein Reisebus war auf einen Lkw aufgefahren. Der Busfahrer wurde aus dem Fahrzeug geschleudert und schwer verletzt, drei Personen in der ersten Reihe des 56 Sitzplätze zählenden slowenischen Reisebusses wurden eingeklemmt. Laut Informationen der "Krone" wurden insgesamt 40 Menschen teils schwer verletzt.

Der Unfall ereignete sich laut Feuerwehrsprecher Franz Resperger kurz nach 12.30 Uhr bei Grimmenstein/Seebenstein im Staubereich nach einem vorangegangenen Unfall. Der Autobus dürfte mit Passagieren im Alter von 40 bis 50 Jahren nahezu voll besetzt gewesen sein.

Dem ÖAMTC zufolge wurde eine Schwerverletzte ins Krankenhaus Wiener Neustadt geflogen, ein weiterer Patient ins UKH Wien-Meidling. Laut Resperger wurde ein weiterer Hubschrauber nachbeordert. Das Rote Kreuz stand mit einem Notarztwagen, zwei Notarzteinsatzfahrzeugen und 14 weiteren Rettungswagen sowie Kommandofahrzeugen im Einsatz.

Die Autobahn war in Fahrtrichtung Wien im Unfallbereich komplett gesperrt. Der Asfinag zufolge bildete sich ein fünf Kilometer langer Stau.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).