Do, 19. Oktober 2017

Kenia kündigt an:

06.05.2016 20:49

Flüchtlingslager mit 600.000 Menschen vor dem Aus

Die kenianische Regierung hat die Schließung von zwei Flüchtlingslagern mit insgesamt rund 600.000 Menschen angekündigt. Die Auflösung solle so schnell wie möglich erfolgen, teilte das Innenministerium am Freitag mit. Die Regierung befürchte, dass in einem der Lager Terroristen rekrutiert und ausgebildet werden.

Bereits vor einem Jahr hatte Kenia mit der Schließung des größten Flüchtlingslagers der Welt, Dadaab, gedroht. Dort leben nach UN-Angaben rund 330.000 Menschen somalischer Herkunft.

Die damalige Ankündigung war nach einem Angriff der somalischen Al-Shabaab-Miliz auf die Universität Garissa im Osten Kenias im April 2015 erfolgt. Bei dem Angriff wurden 148 Menschen getötet. Die Vereinten Nationen und Hilfsorganisationen hatten das Vorhaben Kenias heftig kritisiert. Die Schließung würde "dramatische und lebensbedrohliche" Folgen haben, sagte etwa die Organisation Ärzte ohne Grenzen.

Regierung: "Leiden der Flüchtlinge lindern"
Kenias Regierung bat nun die internationale Gemeinschaft um Hilfe, um das "Leiden der Flüchtlinge zu lindern". Man müsse gemeinsam die Verantwortung für die Flüchtlinge übernehmen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).