Do, 19. Oktober 2017

Minipenis-Gemälde

05.05.2016 08:16

Künstlerin: „Ich wurde von Trump-Fans verprügelt“

Vor Monaten hat die Künstlerin Illma Gore mit ihrer "Mikropenis"-Zeichnung von Donald Trump weltweit für Aufsehen gesorgt. Nun behauptet die Australierin, deswegen von Anhängern des republikanischen US-Präsidentschaftsbewerbers auf offener Straße in Los Angeles zusammengeschlagen worden zu sein. "Ich bin sehr traurig, dass das der aktuelle Status von Amerika ist. Ich bin traurig, dass Trump und seine Unterstützer keine Worte finden, um ihre Meinung auszudrücken. Sie brauchen Zäune und Schläge", schrieb Gore auf Instagram und zeigte dabei Bilder von ihren Gesichtsverletzungen.

Nach den Schilderungen der 24-Jährigen wurde sie am vergangenen Wochenende in der Nähe ihrer Wohnung in Los Angeles von unbekannten Männern angegriffen. "Einer brüllte 'Trump 2016!' und schlug mir dabei mehrere Male brutal ins Gesicht", schrieb sie auf Instagram unter die Bilder. Sie habe den Vorfall bereits den lokalen Behörden gemeldet.

Kontaktdaten auf Facebook veröffentlicht
Ihre Angreifer nutzten es scheinbar aus, dass Gore ihre Kontaktdaten via Facebook veröffentlichte und machten sie so ausfindig. "Ich liebe Menschen die Leidenschaft, Meinungen und Emotionen ausdrücken, besonders durch Kunst. Gewalt aber finde ich einfach nur widerlich", schrieb Gore.

Die 24-Jährige sorgte vor einigen Monaten für Aufsehen, indem sie ein Gemälde auf Facebook veröffentlichte, welches den New Yorker Milliardär Donald Trump halbnackt und mit einem "Mikropenis" zeigte (siehe unten). Das Bild ging um die Welt, mittlerweile ist das Gemälde in London sogar käuflich zu erwerben.

Gore will nun auch Ted Cruz malen
Trotz des blauen Auges will sich Gore nicht einschüchtern lassen. Im Gegenteil: "Ich plane, ein Kunstwerk von Ted Cruz in ähnlicher Weise zu malen", wurde sie unlängst in der "Independent Ireland" zitiert. Cruz warf am Dienstag bei den Republikanern im Rennen um das Weiße Haus das Handtuch, wenig später folgte John Kasich und beendete vorzeitig seinen Wahlkampf. Somit ist Trump der letzte republikanische Kandidat. Seine offizielle Ernennung zum US-Präsidentschaftskandidaten soll im Juli stattfinden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).