So, 18. Februar 2018

Missstände in Heim:

05.04.2016 15:34

Pflegepersonal muss aufgestockt werden

Nach dem "Krone"-Bericht über die enorme Überstundenbelastung, mit der Mitarbeiter eines Klagenfurter Pflegeheims zu kämpfen haben, meldeten sich selbst Angehörige der Bewohner zu Wort und sprachen von "unverantwortbaren Zuständen". Nach Kontrollen des Landes wurde dem Betreiber nun eine Rüge erteilt.

"Nicht allein durch den Personalmangel, sondern auch durch ständigen Personalwechsel hat die Pflege derartig abgebaut und sich teilweise nicht einmal mehr auf das Nötigste beschränkt", sagen vier Töchter, die stellvertretend für die Angehörigen des Pflegeheims sprechen: "Teilweise konnte den einfachsten Pflegetätigkeiten wie Waschen, Windelwechseln sowie der medikamentösen Versorgung nicht mehr nachgekommen werden."

Daher beschwerten sich die Angehörigen gleich mehrmals beim Land, das vergangene Woche die Geschäftsführung des Pflegeunternehmens nach Kärnten beorderte: "Da das Heim in Wohneinheiten gegliedert ist, muss das Personal aufgestockt werden, um den Anforderungen gerecht zu werden", rügt die Pflegeabteilung des Landes das betroffenen Gesundheitsunternehmen.

Dass die Unternehmensführung nun einlenkt, ist nicht zuletzt auch dem Einsatz des Betriebsrates und der Gewerkschaft vida zu verdanken.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden