Do, 14. Dezember 2017

Nun mehr Schlepper

30.03.2016 14:02

Immer mehr Flüchtlinge an unserer Staatsgrenze

Der Schlepper-Mafia ist nicht beizukommen! War es in den vergangenen Monaten an der Grenze zu Ungarn ruhig, so werden nun wieder vermehrt Flüchtlinge nach Österreich geschleust. Landeshauptmann Hans Niessl bekräftigt daher seine Forderung nach strengeren Kontrollen. Wirbel um Asylwerber gab es in Frauenkirchen.

Wenngleich die Balkanroute gesperrt ist, die Schlepper-Organisationen finden Mittel und Wege, um ihren skrupellosen Geschäften nachzugehen. So soll etwa der ungarische Grenzzaun zu Serbien "löchrig" sein, wie Insider bestätigen. Fest steht: Derzeit werden im Schnitt 100 Flüchtlinge pro Woche im Burgenland aufgegriffen, die meisten davon - wie eh und je - im Bezirk Neusiedl.

Erst zu Ostern sorgten sieben Pakistani in Frauenkirchen mitten in der Nacht für helle Aufregung. "Gegen zwei Uhr tauchten die Männer in einem Kaffeehaus auf und fotografierten plötzlich die Kellnerin, die es mit der Angst zu tun bekam", schildern Bewohner. Offenbar waren die Asylwerber von einem Schlepper über die Grenze gelotst und ihrem Schicksal überlassen worden. Die alarmierte Polizei holte die Pakistani ab.

"Wir bemerken, dass seit 14 Tagen die Zahl der Aufgriffe steigt. Nicht nur über Nickelsdorf, auch bei Pamhagen und Andau kommen die Asylwerber nach Österreich", weiß Landeshauptmann Hans Niessl: "Genau deswegen fordere ich Grenzkontrollen. Vereinzelte Patrouillen sind zu wenig." Auch Innenministerin Mikl-Leitner sei gefordert.

Für ihre Flucht immer tiefer in die Tasche greifen müssen die aus der Heimat Vertriebenen. Eine vierköpfige Familie aus dem Irak, derzeit im Bezirk Jennersdorf, hatte vor Wochen 7200 Euro berappt. Ein Paar mit Tochter und Sohn, das vor wenigen Tagen nach Österreich kam, blätterte schon 13.600 Euro hin.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden