So, 22. Oktober 2017

Viele Schikanen

23.02.2016 14:28

Immer mehr heimische Wirte sperren zu

Endlose Auflagen, Behördenschikanen, Rauchverbot, Registrierkassenpflicht: Die traditionellen Gasthäuser in Österreich sterben aus. Ein langfristiger und kontinuierlicher Trend, sagt die Wirtschaftskammer. Verglichen mit vor mehr als 30 Jahren hat jeder dritte Wirt das Handtuch geschmissen. Der Politik fehle die Wertschätzung für das harte Brot der Gastro-Branche.

"Mit dramatischen Folgen! Am Land drohen ganze Ortschaften zu veröden", warnt Kammer-Gastro-Vize Willy Turecek. Gehen in strukturschwachen Regionen die Heurigen ein, sieht's für Tourismus und Jobs düster aus. Auch in den Städten schrumpft die heimische Küche. So haben sich Wiens Wirtshäuser seit 1996 sogar halbiert.

Anders als am Land werden leere Beisln hier durch "Ethno-Food"-Betriebe (chinesische, mexikanische Küche etc.) ersetzt. "Deren Betreiber akzeptieren eher noch, dass man 16 Stunden täglich für sehr wenig Geld arbeiten muss", so Turecek. Politik und Behörden fehle die Wertschätzung für die harte Gastro-Arbeit.

Wirtin muss doch keine Strafe zahlen
Es gibt aber auch Lichtblicke. Nach einem "Krone"-Bericht muss eine Wirtin aus Wien-Oberlaa doch keine Strafe bezahlen. Ihr "Vergehen": Sie hatte einen Kontrolleur auf später vertröstet, der zur Hochbetriebszeit Elektrobefunde lesen wollte.

Monika Mötzl bekam 510 Euro oder einen Tag Haft "aufgebrummt". Nach einem Gespräch mit dem Magistrat ist das Verfahren nun eingestellt. Margarete Kriz-Zwittkovits, Präsidentin des Österreichischen Gewerbevereins (ÖGV): "Wir freuen uns über die Einsicht der Stadt Wien. Als Wirtschaftsbund sehen wir nicht tatenlos zu, wie Unternehmer schikaniert werden."

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).