Fr, 17. November 2017

Selbst in Osteuropa

16.02.2016 10:43

EU-Bürger klar für gerechte Flüchtlingsverteilung

Auch wenn die politische Umsetzung in den Sternen steht, wünscht sich ein Großteil der EU-Bürger laut einer Studie eine gemeinsame Lösung und eine faire Verteilung der Lasten in der Flüchtlingskrise. Überraschend dabei ist, dass sich auch die Einwohner in osteuropäischen Ländern mehrheitlich für eine gerechte Aufteilung aussprechen.

Laut der Untersuchung der deutschen Bertelsmann-Stiftung sprechen sich 87 Prozent der Befragten in allen 28 Mitgliedsstaaten für eine gemeinsame Sicherung der EU-Außengrenzen aus. 79 Prozent der EU-Bürger befürworten, dass Asylsuchende auf alle Länder "fair verteilt werden". 69 Prozent unterstützen die Forderung, dass die Staaten, die sich ihrer Verantwortung in der Flüchtlingsfrage entziehen, weniger Geld aus der EU-Kasse erhalten sollen.

Selbst Mehrheit in Osteuropa für faire Verteilung
Selbst in den seit 2004 aufgenommenen neuen Mitgliedsländern wie Polen, Tschechien, Bulgarien oder Rumänien befürwortet eine Mehrheit von 54 Prozent die faire Verteilung der Asylwerber, in den alten Mitgliedsstaaten sind es mit 85 Prozent noch deutlich mehr. Die hohen Zustimmungswerte bei dieser Frage sagen aber nichts über die Willkommenskultur aus. Die Hälfte der Befragten fühlt sich laut Umfrage manchmal fremd im eigenen Land, 58 Prozent fürchten negative Folgen für die Sozialsysteme.

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden