Di, 22. Mai 2018

Marderschreck

16.01.2016 16:25

Pelzige Quälgeister sind auf Reviersuche

Zerbissene Zündkabel, Löcher in Kühlwasserschläuchen: Im Frühling nimmt die Anzahl typischer Marderschäden am Auto wieder zu. Um den Störenfried in die Flucht zu schlagen, bedienen sich viele alter Hausmittel. Aber oft helfen nur moderne Abwehrmaßnahmen.

"Vor allem junge Marder sind im Frühjahr unterwegs und erkunden neue Reviere", erklärt Walter Urabl, Aufsichtsjäger am Klagenfurter Flughafen.

Um die neugierigen Raubtiere von Autos fernzuhalten, müssen geplagte Autobesitzer etwas tiefer in die Trickkiste greifen. "Anti-Marderspray oder Schaum können Abhilfe schaffen. Sehr effektiv sind Elektroschocks, basierend auf dem Weidezaunprinzip", meint Urabl. Auch frequenzwechselnde Ultraschallgeräte können zum gewünschten Erfolg führen.

Wer es mit Lebendfallen probieren möchte, sei gewarnt: Nicht selten sitzt dann Nachbars Katze in der Falle.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden