Fr, 15. Dezember 2017

Riesige Nachfrage

21.10.2015 13:30

Lego kommt mit Produktion von Steinen nicht nach

Lego gehen die Steine aus: Der dänische Spielzeugriese hinkt mit seiner Produktion von Bausteinen der riesigen Nachfrage hinterher. Einige neue Bestellungen könnten deshalb vor Weihnachten womöglich nicht mehr ausgeliefert werden.

"Schuld" daran ist der Höhenflug der Dänen: "Die phänomenale Nachfrage, die wir im ersten Halbjahr erlebt haben, war viel größer, als wir und unsere Kunden und Prognosen erwartet haben - und das bedeutet, dass unsere Fabriken auf der ganzen Welt unter Druck sind", so ein Unternehmenssprecher

Bereits bestelltes Spielzeug könne Lego den Geschäften noch vor Weihnachten liefern, sagte der Sprecher. "Obwohl wir alles tun, was wir können, werden wir aber nicht alle Produkte ausliefern können, die der Handel in mehreren europäischen Ländern darüber hinaus für 2015 nachfragt." Um welche Sets es sich handeln könnte und wo Lego unter dem Weihnachtsbaum fehlen wird, sagte er nicht.

Rekordgewinn erwartet
Im ersten Halbjahr hatte Lego 18 Prozent mehr verkauft als im Vorjahreszeitraum. Für 2015 steuert Lego deshalb erneut auf einen Rekordgewinn zu. Gute Verkaufszahlen bescherten den Dänen zuletzt vor allem Klassiker wie Lego City oder Technic. Fans weltweit bauen auch legendäre Sportereignisse wie etwa das 100-Meter-Finale der Männer bei den Olympischen Spielen nach - und verwenden dafür eine Unmenge an Steinen (siehe Video unten).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden