Mi, 13. Dezember 2017

Pkw fing Feuer

30.09.2015 17:07

Drogenlenker mit 200 km/h über Westautobahn gerast

Ein Drogenlenker ist Mittwochfrüh auf der Westautobahn nahe Linz vor einer Polizeikontrolle geflüchtet. Der Mann raste mit über 200 km/h davon und wollte auch dann noch nicht aufgeben, als sein Wagen Feuer fing, sondern attackierte Polizisten. Schließlich wurde er überwältigt und festgenommen. Sein Hund wurde aus dem brennenden Fahrzeug gerettet und vorübergehend ins Tierheim gebracht.

Der 23-Jährige aus Wels war bei Pucking Autobahnpolizisten aufgefallen. Als sie ihn kontrollieren wollten, stieg er aufs Gas und fuhr Richtung Linz davon. Er wechselte ständig den Fahrstreifen und drängte andere Autos ab. Die Beamten fuhren ihm zunächst nach, brachen dann aber ab, um nicht die übrigen Verkehrsteilnehmer zu gefährden.

Im Stadtgebiet von Linz begann der Wagen des 23-Jährigen zu brennen und er musste stehen bleiben. Als die Polizei eintraf, ging er auf die Beamten los. Laut Exekutive dürfte er unter starkem Suchtmitteleinfluss gestanden sein, ein Drogentest konnte bei dem rabiaten Mann nicht durchgeführt werden. Er wurde festgenommen und ins Polizeianhaltezentrum Linz gebracht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden