Mo, 11. Dezember 2017

Drama auf A4

11.09.2015 12:20

Gutachter: 71 Flüchtlinge schon in Ungarn erstickt

Der Tod der 71 in einem Kühl-Lkw transportierten Flüchtlinge ist "mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit bereits auf ungarischem Staatsgebiet eingetreten", wie die Gutachten der Gerichtsmedizin Wien und des Sachverständigen für Kfz-Technik feststellen. Der Schlepper-Lkw war später in Österreich auf der A4 abgestellt worden. Die 71 Leichen des Dramas wurden von der Gerichtsmedizin zur Beerdigung freigegeben.

Nach den Ergebnissen der gerichtsmedizinischen Untersuchungen sei der Tod der 71 Personen - vier Kinder, acht Frauen und 59 Männer - auf einen länger andauernden Sauerstoffmangel zurückzuführen, berichtete die Staatsanwaltschaft Eisenstadt am Freitag weiters.

Ermittlungen "auf Hochtouren"
Das technische Gutachten belege zudem, dass der Aufbau des Lkws gasdicht ausgebildet sei und über keine Außenöffnungen verfüge. In geschlossenem Zustand sei damit kein Luftaustausch möglich. Mit dem Vorliegen der Gutachten konnte "ein wesentlicher Teil der in Österreich durchzuführenden Beweisaufnahmen" abgeschlossen werden, so die Staatsanwaltschaft Eisenstadt. Die kriminaltechnische Analyse der Tatortspuren sowie die Ermittlungen zur Identität der Leichen würden "auf Hochtouren" weitergeführt, hieß es von der Anklagebehörde.

Der Kühl-Lkw mit den 71 toten Flüchtlingen war von den Schleppern in einer Pannenbucht bei Parndorf im Bezirk Neusiedl am See abgestellt worden. Als Polizisten am 27. August den Laderaum öffneten, wurde das Ausmaß der Tragödie sichtbar.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden