Fr, 24. November 2017

„TV total“ wieder da

25.08.2015 09:15

Stefan Raab verliert kein Wort über Abschied

Stefan Raab ist wieder da, aber nur noch bis Mitte Dezember: Am Montagabend kehrte der 48-jährige Entertainer nach der Sommerpause mit seiner werktäglichen ProSieben-Show "TV total" auf den Bildschirm zurück. Über seinen Abschied vom Fernsehen, den er zum Ende des Jahres nehmen will, verlor Raab jedoch kein Wort.

"Da kann's ja wieder losgehen, wir sind zurück aus der Sommerpause", verkündete Raab lapidar zu Beginn der Late-Night-Show um 23 Uhr. Danach witzelte er über die Wespenplage, aus der er kurz eine "Lesbenplage" machte ("Ich dachte, die Frauen-Fußball-WM ist in Kanada."). Er empfahl, sich stechen lassen zu lassen, der Effekt sei wie bei Botox. Verbrannter Kaffee helfe auch, das erkläre, warum es bei einer großen Kaffeekette keine Wespen gebe.

Auch Nordkoreas eigenwillige Zeitumstellung um eine halbe Stunde thematisierte Raab. Sein Studiogast: Schauspieler Ralf Moeller (56), der von seinem Handy aus per Facetime eine Verbindung zum Kollegen Arnold Schwarzenegger in Kalifornien herstellte.

Raab wird am kommenden Samstag den "Bundesvision Song Contest 2015" präsentieren, am 12. September folgt der Herbstauftakt mit dem Spektakel "Schlag den Raab" - diese Personalityshow soll am 19. Dezember auch den Abschluss von Raabs Bildschirmkarriere bilden, bevor er die "Fernsehschuhe an den Nagel hängt", wie Raab es vor gut zwei Monaten formuliert hatte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden