Fr, 15. Dezember 2017

"Womöglich"

11.08.2015 16:24

MH17: Teile russischer Buk-Rakete identifiziert?

Bei ihren Nachforschungen zum Abschuss der Passagiermaschine der Malaysia Airlines über der Ostukraine vor einem Jahr haben niederländische Ermittler "womöglich" Teile einer russischen Buk-Rakete identifiziert. Dies erklärte das mit der Untersuchung der Absturzursache beauftragte Niederländische Büro für Sicherheit am Dienstag.

Die Teile könnten "möglicherweise mehr Informationen dazu liefern, wer in den Absturz von MH17 verwickelt war", hieß es in der Erklärung des internationalen Ermittlerteams und der niederländischen Ermittlungsbehörde. Um die Fragmente weiter zu untersuchen, setze das Team auf die Unterstützung von Waffenexperten aus aller Welt.

Gleichzeitig betonten die Ermittler, die möglichen Buk-Teile ließen "derzeit nicht die Schlussfolgerung zu, dass es einen ursächlichen Zusammenhang zwischen den Teilen und dem Absturz von MH17 gab". In einem vorläufigen Bericht aus den Niederlanden vom September 2014 hatte es geheißen, die Schäden an dem Flugzeug seien offenbar von einer "großen Zahl von Objekten verursacht worden, die das Flugzeug mit hoher Geschwindigkeit von außen durchdrangen".

MH17 über der Ostukraine abgestürzt
Beim Absturz der Maschine mit der Flugnummer MH17 waren am 17. Juli 2014 alle Insassen ums Leben gekommen. Die Boeing 777 war auf dem Weg von Amsterdam in die malaysische Hauptstadt Kuala Lumpur gewesen. Bei den meisten Opfern handelte es sich um Niederländer.

Die ukrainische Regierung und der Westen vermuten, dass prorussische Rebellen die Maschine mit einer von Russland gelieferten Boden-Luft-Rakete abgeschossen haben. Moskau schreibt die Verantwortung hingegen Kiew zu. Russland hatte erst kürzlich die Einrichtung eines UN-Tribunals zur Aufklärung des Vorfalls mit seinem Veto im UN-Sicherheitsrat blockiert. Russlands UN-Botschafter Witali Tschurkin zweifelte an der Unabhängigkeit einer UN-Untersuchung.

Die niederländische Ermittlungsbehörde will ihren Abschlussbericht zur genauen Absturzursache im Oktober veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden