Mo, 18. Dezember 2017

Asfinag-Pilotprojekt

06.08.2015 07:16

Pannenstreifen in Stoßzeiten für Verkehr öffnen

Geht es nach dem Autobahnen- und Schnellstraßenbetreiber Asfinag, sollen die Pannenstreifen in den Ballungszentren künftig zu den morgendlichen Stoßzeiten für den Verkehr freigegeben werden. Diese Pläne wurden der "Krone" zugetragen, auf Nachfrage wurde das vonseiten der Asfinag auch bestätigt. Genaueres - also etwa wo und wann - könne man derzeit aber noch nicht sagen. Die Grünen haben damit allerdings keine Freude.

Den "Krone"-Informationen zufolge soll das Pilotprojekt zwar erst 2018 oder 2019 gestartet werden, doch die Vorbereitungen laufen bereits. Die Asfinag soll Linz, Salzburg und Innsbruck im Auge haben. Geplant ist, dass der Pannenstreifen in diesen Gebieten dann zu den Stoßzeiten temporär für den Verkehr geöffnet wird. Ob nur für den Schwerverkehr oder auch für Pkws, steht noch nicht fest. Den Tiroler Wirtschaftskammerpräsident Jürgen Bodenseer würde das sicher freuen, er hatte die Öffnung des Pannenstreifens schon vor Jahren gefordert.

Grüne setzen auf Öffis statt Pannenstreifen
Weniger positiv sehen das erwartungsgemäß die Grünen. Auf "Krone"-Nachfrage erklärte die für den Verkehr zuständige Tiroler Landeshauptmannstellvertreterin Ingrid Felipe: "Wir setzen auf den massiven Ausbau des öffentlichen Verkehrs, um die Straßen für jene Menschen freizuhalten, die wirklich keine brauchbare Alternative zum Auto haben. Unsere dritte Fahrspur ist die S-Bahn, die schon mehr als 40.000 Menschen täglich auf genau diesen Strecken transportiert. Die Menschen wollen schnell mit Zug und Bus an ihr Ziel kommen und nicht im Schneckentempo auf dem Pannenstreifen."

Überkopfwegweiser spielen wichtige Rolle
Offen ist auch, welche Auswirkungen die Öffnung der Pannenstreifen auf die Rettungsgasse hat. "Da das Projekt nur dort umgesetzt wird, wo es Überkopfwegweiser gibt, kann der Verkehr bei einem Unfall über diese gesteuert werden", sagt ein Experte zur "Krone". Außerdem könne in diesem Fall der Pannenstreifen sofort wieder gesperrt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden