Di, 12. Dezember 2017

Hunderte Aufgriffe

31.07.2015 08:00

Das Asyl-Drama an der Grenze spitzt sich zu!

Die schon jetzt dramatische Situation spitzt sich von Tag zu Tag zu: Seit Beginn des Monats griffen Polizisten entlang der Innkreisautobahn mehr als 1000 Flüchtlinge auf, die von Schleppern mitten in der Nacht im fließenden Verkehr aus Transportern geworfen wurden. Ein Polizist zur "Krone": "Wir sind völlig überfordert!" Endgültig beedent ist in OÖ jetzt aber die Unterbringung in Not-Zelten.

In der Nacht zum Donnerstag war die Situation im Innviertel besonders heikel: In den Bezirken Ried und Braunau setzten Schlepper 100 Flüchtlinge aus, auf einem Parkplatz bei Seewalchen warteten 19 Menschen, die glaubten, in Deutschland zu sein. "Die wollen alle nach Deutschland, die Fahrer werden aber von Vorauskommandos gewarnt, wenn etwa der Grenzübergang Suben von den Deutschen scharf überwacht wird. Sie bleiben dann stehen und überlassen die Flüchtlinge sich selbst", weiß ein Polizist, dass die deutschen Kollegen streng kontrollieren.

"Können nicht mehr nach Schleppern fahnden!"
Offiziell wird bestätigt, dass in besagter Nacht 130 Personen aufgegriffen wurden, die Dunkelziffer dürfte aber weit höher sein. "Seit Monatsbeginn haben wir 1070 Asylwerber registriert, die mit Schleppern unterwegs waren, allein in dieser Woche waren es bis Donnerstag 341 Personen", sagt Bernd Innendorfer von der Landespolizeidirektion und räumt ein, dass man schön langsam an die Grenzen der Kapazität stoße: "Wir haben keine Möglichkeit mehr, gezielt nach Schleppern zu fahnden." Dass sich die Situation zuspitzt, beweisen auch  statistische Zahlen: Im Mai wurden in Oberösterreich 286 Menschen aufgegriffen, im Juni 428!

Die letzten Flüchtlingszelte werden heute angebaut!
Offiziell beendet ist ab sofort die Unterbringung von Flüchtlingen in Zelten - zumindest in Oberösterreich: Ab heute werden diese Notunterkünfte auch am Sportplatz der Polizei in Linz abgebaut, in Thalham in St. Georgen im Attergau stehen schon seit der Vorwoche keine mehr.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden