Di, 21. November 2017

Ass gezogen

26.07.2015 19:00

Novomatic kauft Anteile an Casinos Austria

Im Poker um die Anteile an den Casinos Austria (Casag) hat der niederösterreichische Glücksspielriese Novomatic jetzt ein Ass gezogen. Er hat sich mit zwei Aktionären geeinigt, ihre Anteile - zusammen 28 Prozent - zu einem relativ hohen Preis zu erwerben. Jetzt liegt es an der staatlichen ÖBIB (Österreichische Bundes- und Industriebeteiligungen GmbH) bzw. dem Finanzminister, ob der Deal durchgeht.

Im Syndikatsvertrag der Casag-Aktionäre gibt es ein kompliziertes gegenseitiges Vorkaufsrecht. Die Republik hält über die ÖBIB rund ein Drittel der Anteile. Nimmt ein Gesellschafter ein Angebot von außen, in dem Fall der Novomatic, an, hat die ÖBIB drei Monate Zeit, um diese Anteile zum selben Preis aufzugreifen. Finanzminister Hans Jörg Schelling hatte zuvor allen Casag-Aktionären selbst ein Angebot gemacht, das diese als zu niedrig abgelehnt hatten. Doch er weiß, dass er noch genug Zeit hat, zu überlegen, wie viel ihm die Mehrheit an den Casinos wert ist.

Weitere Aktionäre entscheiden nächste Woche
Nun haben die zu Raiffeisen gehörende Leipnik-Lundenburger und die Bablik-Stiftung das höhere Angebot der Novomatic angenommen. Der Konzern hat auch weiteren Aktionären (Uniqa Versicherung, Wiener Städtische) verbindliche Offerte gemacht - diese wollen nächste Woche entscheiden. Theoretisch könnte die Novomatic so auch zur Mehrheit am Casino-Konzern, zu dem auch die Lotterien (6 aus 45) gehören, kommen.

Hintergrund ist, dass Novomatic-Alleineigentümer Johann Graf offenbar sauer ist: Denn er hat 2014 den Zuschlag für zwei Casinolizenzen in Ostösterreich bekommen. Doch der Verwaltungsgerichtshof hat die Vergabe aufgehoben, alles muss neu ausgeschrieben werden. Das kann, wie berichtet, bis 2018 dauern, Grafs Traum von einem eigenen Casino in Österreich schien in weite Ferne gerückt. Daher hat sich der Selfmade-Milliardär nun entschieden, mit Vollgas den Einstieg bei der Casag anzugehen. Für die 28 Prozent dürfte Graf bis zu 150 Millionen Euro in die Hand genommen haben, schätzen Insider.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden