Sa, 16. Dezember 2017

Bienenart bedroht

07.07.2015 15:41

Kärntner Imker machen sich Sorgen um Carnica

Kärntner Imker machen sich Sorgen um die heimische Carnica-Biene, da immer mehr Kollegen auf Hybrid-Sorten umsteigen. Das ist gesetzlich verboten, daher hagelt es bereits Anzeigen. Auch die Grünen fordern jetzt eine konsequente Umsetzung des Gesetzes.

Bei einer Versammlung des Landesverbandes für Bienenzucht in St. Andrä war der Schutz der Carnica Hauptthema, da sich einige Erwerbsimker noch immer nicht an das Carnica-Schutzgesetz von 2007 halten, was viele Züchter um ihre Bienen bangen lässt.

Verbands-Obmann Meinhard Schöffmann: "Es ist für uns unerlässlich, dass sich alle daran halten, in unserem Bundesland ausschließlich Bienen der Rasse Carnica zu halten!" Auch Bundeszuchtreferent Franz Teichmann forderte aufgrund ihrer Vorzüge den Schutz der Carnica: "Wo macht es denn mehr Sinn eine afrikanisierte Biene zu halten, bei uns oder in Afrika?"

Auch die Grünen fordern eine konsequente Umsetzung des Gesetzes: "Wenn die Hybrid-Bienen aus Kärnten verbannt werden, wird die natürliche Begattung von Carnica-Königinnen durch Carnica-Drohnen erleichtert. Die Standbegattung muss wieder möglich und leistbar sein", erklärt Ingo Schwarz, Bienenfachmann und Vorstandsmitglied der Grünen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden