Mo, 28. Mai 2018

Fp-Stadtrat Germ:

16.06.2015 17:00

Salzburger Bettelverbot gefordert!

Salzburg hat ein Bettelverbot eingeführt und Klagenfurt will es auch! Denn in der Lindwurmstadt sorgen immer wieder Bettlerbanden für Aufsehen, die leer stehende Gebäude besetzen oder im Freien illegal campieren. Dabei gibt es in Kärnten schon ein Gesetz, das aber scheinbar nicht exekutiert wird.

In der Innenstadt sowie auf Märkten und Friedhöfen hat die Mozartstadt ein Bettelverbot erlassen, das sogar das passive Betteln verbietet. Denn viele Stadtbesucher, Bürger und Kaufleute fühlten sich von den Bettlern belästigt. "Ähnlich wie in Salzburg sollten auch wir das Betteln auf öffentlichen Plätzen sowie Kinderspielplätzen verbieten", so Klagenfurts FP-Stadtrat Wolfgang Germ. Doch was wohl die meisten aufregt, ist nicht der einzelne Bettler, sondern organisierte Banden, die von Bossen nach Kärnten gebracht werden, denen das Geld abgeliefert werden muss.

Für Klagenfurts Bezirkshauptmann Johannes Leitner ist ein neues Gesetz nicht notwendig: "Das Landessicherheitsgesetz verbietet nicht nur das aggressive Betteln, sondern auch das gewerbsmäßige und organisierte." Anzeigen gibt es kaum. Leitner: "Die Polizei hätte zwar eine Mitwirkungsverpflichtung, aber wir können nur Strafen, wenn wir Anzeigen erhalten."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden