Sa, 18. November 2017

Schlepper flüchteten

13.06.2015 12:34

Acht irakische Flüchtlinge auf der A8 ausgesetzt

Unbekannte Schlepper haben am Freitag acht Flüchtlinge aus dem Irak auf einem Parkplatz der Innkreis-Autobahn (A8) ausgesetzt. Ersten polizeilichen Erhebungen zufolge wollten die Migranten nach Deutschland und dort einen Asylantrag stellen. Doch die Schlepper setzten sie schon im Gemeindegebiet von Weibern (Bezirk Grieskirchen) in Oberösterreich vor die Türe.

Beamte der Autobahninspektion Ried trafen die Iraker im Alter von 13 bis 26 Jahren um 5 Uhr auf dem Autobahnparkplatz an. Die Flüchtlinge wurden zur Polizeidienststelle gebracht, dort stellten sie einen Antrag auf internationalen Schutz. Anschließend wurden sie zu den Erstaufnahmestellen Traiskirchen bzw. St. Georgen gebracht.

Auf Österreichs Autobahnen sind zurzeit offenbar zahlreiche Flüchtlinge unterwegs. Erst am Donnerstag waren sieben Personen aus dem Irak und aus Syrien am Pannenstreifen der A8 in Weibern aufgegriffen worden. Sie stellten ebenfalls Asylanträge.

Am Freitag wurde auf der Westautobahn bei Salzburg ein Fahrzeug mit drei Männern aus Ghana im Alter von 29, 31 und 32 Jahren kontrolliert. Die Afrikaner hatte keine gültigen Reisedokumente dabei und stellten nach ihrer Festnahme jeweils einen Antrag auf Asyl.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden