Di, 17. Oktober 2017

"Tolles Konzept"

12.06.2015 15:57

Vassilakou liebäugelt mit Regenbogen-Zebrastreifen

Die Aufregung um die Ampelmännchen in Wien hat sich gerade erst wieder gelegt, da liebäugelt die grüne Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou bereits mit dem nächsten diskussionswürdigen Projekt: Sie erklärte in einem TV-Interview, Zebrastreifen in Regenbogenfarben "prüfen zu lassen". Für die Grünen-Chefin sind die kunterbunten Schutzwege jedenfalls ein "ganz tolles Konzept".

Nachdem die neuen "Regenbogen-Ampeln" in Wien über die Grenzen Österreichs für Gesprächsstoff sorgten, könnte auch Vassilakous jüngster Vorschlag in Sachen Straßenverkehr wieder die Gemüter in der Bundeshauptstadt erhitzen. In einem Interview mit dem TV-Sender W24 auf Zebrastreifen im Regenbogen-Look angesprochen, liebäugelte die Vizebürgermeisterin und Verkehrsstadträtin offen mit dieser Idee, die sie in Neuseeland gesehen habe - und erklärte, dies einmal prüfen lassen zu wollen.

Sie könne sich vorstellen, dass hier "sehr viele Bedenken kommen werden", rechnet Vassilakou wie zuletzt bei den Ampelmännchen auch bei diesem Verkehrskonzept mit Gegenwind. "Das ist traditionell immer so in unserer Stadt. Aber ich bin guter Dinge, dass wir es schaffen, vielleicht auch dieses ganz, ganz, ganz tolle Konzept nach Wien zu bringen. Es schaut im Übrigen auch großartig aus", so die Wiener Grünen-Chefin.

Farbenfrohe Schutzwege rund um den Globus
Regenbogen-Zebrastreifen waren in der Vergangenheit bereits in mehreren Städten rund um den Globus temporär bei Umzügen und Protesten zum Thema Gleichberechtigung von Schwulen und Lesben zu bestaunen. Die nicht immer auf legalem Weg entstandenen farbenfrohen Bodenmarkierungen mussten aber, wie zum Beispiel anlässlich des Christopher Street Day in New South Wales in Australien geschehen, oftmals gleich wieder entfernt werden. Sie würden nicht der Straßenverkehrsordnung entsprechen und könnten Passanten oder Autofahrer verwirren oder zu unangebrachtem Verhalten führen, so die Begründung der australischen Behörden damals.

Mittlerweile gibt es die Regenbogen-Zebrastreifen aber auch als permanente - und ganz legale - Verkehrsmaßnahme, etwa in der US-Westküstenmetropole und Homosexuellen-Hochburg San Francisco, im kanadischen Vancouver oder in Key West im US-Bundesstaat Florida. Um der Straßenverkehrsordnung zu entsprechen, werden die farbigen Markierungen meistens komplett oder zumindest teilweise weiß umrahmt. So bleiben die Fußgängerübergänge reflektierend - und somit selbst bei schlechten Sichtverhältnissen gut erkennbar.

Auch Köln diskutiert über Regenbogen-Zebrastreifen
Diskutiert wird über die Regenbogen-Schutzwege nicht nur Wien. Auch im kanadischen Calgary und in Köln wird laut Medienberichten über die Einführung der kunterbunten Schutzwege nachgedacht - in Köln übrigens laut einem Antrag der SPD als Alternative zu den Ampelmännchen nach Wiener Vorbild. "Sollte dieses (die Aufstellung von Lichtsignalanlagen mit homo- und heterosexuellen Ampelmännchen bzw. -frauen) nicht möglich sein, sollen alternativ in einem Viertel der Kölner Innenstadt auf den Straßen Zebrastreifen in Regenbogenfarben aufgetragen werden", so die Forderung einer sozialdemokratischen Bezirksvertreterin.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden