Di, 21. November 2017

Teurer Donner

13.04.2015 16:40

Überschallflüge der Eurofighter über Österreich

Achtung Überschallknall! Bis 24. April jagen Österreichs zwölf Eurofighter im Höllentempo von bis zu 2.000 Stundenkilometern über nahezu das gesamte Bundesgebiet. Ziel der Militärübung: realitätsnahes Pilotentraining für Abfangmanöver über den Wolken. Durch den Lärm kann es sogar zu Schäden am Boden kommen.

"In Summe wird es insgesamt 36-mal Überschallknalle zu hören geben", so Heeressprecher Oberst Michael Bauer. Wobei die Militärs beim nötigen Koordinationstraining zwischen Jetpiloten, Radarleitoffizieren und der zivilen Luftfahrt genau darauf achten, dass nur "zu bürgerfreundlichen Zeiten", das heißt zwischen 8 und 16 Uhr (Mittagspause: 11.30–13.30 Uhr), geflogen wird. Und: Auch am Wochenende sowie über den Ballungsräumen gibt es keine "Knalltrainings".

Technisch gesehen beginnt die Überschallgeschwindigkeit bei 1.200 km/h. Dabei kommt es zu Stoßwellen am Flugzeug. Diese Wellen werden dann auch am Boden wahrgenommen und durch Flughöhe, Geländestruktur und Wetterlage beeinflusst. "Sollte in einer Gebirgsregion eine Lawinenwarnstufe höher als 3 gelten, gibt es dort so wie in Tirol und Vorarlberg keine Abfangflüge, um keine Lawinen auszulösen", so Hauptmann Andreas Zitz.

"Klirr-Kommission" klärt Höhe des Knall-Schadens
Kommt es durch die Druckwellen am Boden zu Schäden, so können diese in den Militärkommanden eingebracht werden. Im Vorjahr gab es sieben Meldungen - zumeist Fensterschäden - in der Steiermark und in Niederösterreich. Und: Bei etwaigen "Tierschäden" wird ein amtsärztliches Attest mit Bestätigung benötigt, dass der Schaden ursprünglich mit dem Überschallknall zusammenhängt.

Übrigens: Eine Flugstunde kostet 60.000 Euro - zwölf Stunden werden absolviert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden